+
Der ehemalige ägyptische Präsident Husni Mubarak ist wegen Korruption zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Ehemaliger Präsident

Ägypten: Mubarak zu drei Jahren Haft verurteilt

Kairo - Der frühere ägyptische Präsident Husni Mubarak ist am Mittwoch wegen Korruption zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Ein Gericht in Kairo verurteilte zudem Mubaraks bereits inhaftierte Söhne Alaa und Gamal zu jeweils vier Jahren Gefängnis. In dem Fall geht es um die Veruntreuung von umgerechnet 13,5 Millionen Euro öffentlicher Gelder.

Die Gelder waren für den Unterhalt der Präsidentenpaläste gedacht gewesen, Mubarak soll sie in seiner Amtszeit aber für persönliche Zwecke ausgegeben haben.

Der im Februar 2011 gestürzte Mubarak muss sich derzeit auch in einem Berufungsprozess wegen der Tötung hunderter Demonstranten im Zuge des Aufstands gegen ihn verantworten. Er war deshalb im Juni 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Später gab die Justiz seiner Berufung statt. Mubarak hatte mehr als drei Jahrzehnte lang in Ägypten geherrscht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare