Zum "Hass angestiftet"

Ägypten lässt islamistischen TV-Sender schließen

Kairo - Die ägyptische Justiz hat am Montag die Schließung des islamistischen TV-Senders al-Hafes angeordnet. Der Sender habe zum "Hass" gegen koptische Christen angestiftet.

Zudem habe al-Hafes versucht, die "nationale Einheit zu untergraben", urteilte ein Gericht in der Hauptstadt Kairo. Kopten sowie liberale Vertreter hatten dem Sender und seinen Moderatoren in der Vergangenheit immer wieder eine feindselige Haltung ihnen gegenüber vorgeworfen.

Al-Hafes war gemeinsam mit anderen islamistischen Sendern kurz nach der Absetzung des islamistischen Staatschefs Mohammed Mursi Anfang Juli abgeschaltet worden. Menschenrechtsorganisationen hatten dies als Verletzung der Pressefreiheit gebrandmarkt und von einer "kollektiven Bestrafung" gesprochen. Ägypten befindet sich seit Mursis Absetzung in einer erneuten schweren politischen Krise. Seine Anhänger fordern seitdem mit massiven Protesten die Wiedereinsetzung Mursis ins Amt.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare