Nur unter massiven Sicherheitsvorkehrungen werden die Feierlichkeiten in Ägyptens Hauptstadt Kairo ablaufen. Es drohen Anschläge und Auseinandersetzungen. Foto: Oliver Weiken
1 von 6
Nur unter massiven Sicherheitsvorkehrungen werden die Feierlichkeiten in Ägyptens Hauptstadt Kairo ablaufen. Es drohen Anschläge und Auseinandersetzungen. Foto: Oliver Weiken
Polizei in Kairo: Ägypten begeht den fünften Jahrestag des Aufstands gegen den langjährigen Machthaber Husni Mubarak. Foto: Khaled Elfiqi
2 von 6
Polizei in Kairo: Ägypten begeht den fünften Jahrestag des Aufstands gegen den langjährigen Machthaber Husni Mubarak. Foto: Khaled Elfiqi
In der Hauptstadt Kairo wurden dafür die Sicherheitsmaßnahmen massiv erhöht, um Attentate und Proteste zu verhindern. Foto: Khaled Elfiqi
3 von 6
In der Hauptstadt Kairo wurden dafür die Sicherheitsmaßnahmen massiv erhöht, um Attentate und Proteste zu verhindern. Foto: Khaled Elfiqi
Der ägyptische Präsident Abdel-Fattah al-Sisi hatte vor Unruhen zum Jahrestag gewarnt. Foto: Egyptian Precidency
4 von 6
Der ägyptische Präsident Abdel-Fattah al-Sisi hatte vor Unruhen zum Jahrestag gewarnt. Foto: Egyptian Precidency
Zunächst blieben die Straßen rund um den Tahrir-Platz in Kairo leer. Hier hatten vor fünf Jahren die ersten Proteste von Aktivisten begonnen, die zweieinhalb Wochen später zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten. Foto: Khaled Elfiqi
5 von 6
Zunächst blieben die Straßen rund um den Tahrir-Platz in Kairo leer. Hier hatten vor fünf Jahren die ersten Proteste von Aktivisten begonnen, die zweieinhalb Wochen später zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten. Foto: Khaled Elfiqi
Zum fünften Jahrestag des Beginns der Aufstände in Ägypten werden zahlreiche Menschen im Zentrum von Kairo erwartet. Foto: Khaled Elfiqi
6 von 6
Zum fünften Jahrestag des Beginns der Aufstände in Ägypten werden zahlreiche Menschen im Zentrum von Kairo erwartet. Foto: Khaled Elfiqi

Massives Polizeiaufgebot am Jahrestag der Aufstände in Ägypten

Vor fünf Jahren hatten sich Hunderttausende Regimegegner in der Innenstadt von Kairo versammelt. 2016 sind es Hunderte Anhänger der neuen autoritären Regierung. Doch auch einige wenige Oppositionelle verschafften sich Gehör.

Kairo (dpa) - Am fünften Jahrestag der arabischen Aufständen in Ägypten haben auf dem weltberühmten Tahrir-Platz in Kairo nur die Unterstützer der autoritären Regierung demonstriert.

Im Stadtzentrum versammelten sich, begleitet von einem Großaufgebots von Einsatzkräften, Hunderte Menschen mit Bildern oder Pullovern mit dem Konterfei von Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi. Pro-Regime-Sprechchöre hallten über den Platz.

Am 25. Januar 2011 hatten dort die ersten Proteste von Aktivisten begonnen, die zweieinhalb Wochen später zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten. Demokratie-Aktivisten und die verbotenen islamistischen Muslimbrüder werden unter dem Regime Al-Sisis, der seit 2014 Präsident ist, unterdrückt.

Tausende Razzien im Vorfeld des Jahrestages sollten Demonstrationen unmöglich machen. In Alexandria, der zweitgrößten Stadt Ägyptens, gab es nach Angaben der staatlichen Zeitung Al-Ahram aber kleine Proteste von Islamisten.

Die ägyptische Regierung sieht sich massiver internationaler Kritik ausgesetzt. Nicht nur Menschenrechtsorganisationen beklagen eine in vielen Bereichen antidemokratische Entwicklung, Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen.

Die Behörden hatten zum Jahrestag vor allem in Kairo besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen: Neben vielen Polizisten und gepanzerten Einsatzfahrzeugen sollten zusätzliche Kontrollpunkte nicht gewünschte Demonstrationen oder Terroranschläge verhindern. Zunächst wurden keine größeren Zwischenfälle berichtet.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln
Die Ära Mugabe ist nach fast vier Jahrzehnten endgültig zu Ende. Sein Nachfolger Mnangagwa will die siechende Wirtschaft des Landes reanimieren. Mugabe soll indes als …
Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Mehrmals im Jahr berichtet IAEA-Chef Yukiya Amano darüber, ob der Iran den Atomdeal umsetzt. Bisher galt stets: Alles in Ordnung. Angesichts der US-Kritik am Abkommen …
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?
Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar will die Rohingya, die zu Hunderttausenden nach …
Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?
Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"
Australien möchte keine Bootsflüchtlinge im eigenen Land haben. Bei der Räumung eines geschlossenen australischen Auffanglagers in Papua-Neuguinea soll es nun zu …
Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"

Kommentare