Nur unter massiven Sicherheitsvorkehrungen werden die Feierlichkeiten in Ägyptens Hauptstadt Kairo ablaufen. Es drohen Anschläge und Auseinandersetzungen. Foto: Oliver Weiken
1 von 6
Nur unter massiven Sicherheitsvorkehrungen werden die Feierlichkeiten in Ägyptens Hauptstadt Kairo ablaufen. Es drohen Anschläge und Auseinandersetzungen. Foto: Oliver Weiken
Polizei in Kairo: Ägypten begeht den fünften Jahrestag des Aufstands gegen den langjährigen Machthaber Husni Mubarak. Foto: Khaled Elfiqi
2 von 6
Polizei in Kairo: Ägypten begeht den fünften Jahrestag des Aufstands gegen den langjährigen Machthaber Husni Mubarak. Foto: Khaled Elfiqi
In der Hauptstadt Kairo wurden dafür die Sicherheitsmaßnahmen massiv erhöht, um Attentate und Proteste zu verhindern. Foto: Khaled Elfiqi
3 von 6
In der Hauptstadt Kairo wurden dafür die Sicherheitsmaßnahmen massiv erhöht, um Attentate und Proteste zu verhindern. Foto: Khaled Elfiqi
Der ägyptische Präsident Abdel-Fattah al-Sisi hatte vor Unruhen zum Jahrestag gewarnt. Foto: Egyptian Precidency
4 von 6
Der ägyptische Präsident Abdel-Fattah al-Sisi hatte vor Unruhen zum Jahrestag gewarnt. Foto: Egyptian Precidency
Zunächst blieben die Straßen rund um den Tahrir-Platz in Kairo leer. Hier hatten vor fünf Jahren die ersten Proteste von Aktivisten begonnen, die zweieinhalb Wochen später zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten. Foto: Khaled Elfiqi
5 von 6
Zunächst blieben die Straßen rund um den Tahrir-Platz in Kairo leer. Hier hatten vor fünf Jahren die ersten Proteste von Aktivisten begonnen, die zweieinhalb Wochen später zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten. Foto: Khaled Elfiqi
Zum fünften Jahrestag des Beginns der Aufstände in Ägypten werden zahlreiche Menschen im Zentrum von Kairo erwartet. Foto: Khaled Elfiqi
6 von 6
Zum fünften Jahrestag des Beginns der Aufstände in Ägypten werden zahlreiche Menschen im Zentrum von Kairo erwartet. Foto: Khaled Elfiqi

Massives Polizeiaufgebot am Jahrestag der Aufstände in Ägypten

Vor fünf Jahren hatten sich Hunderttausende Regimegegner in der Innenstadt von Kairo versammelt. 2016 sind es Hunderte Anhänger der neuen autoritären Regierung. Doch auch einige wenige Oppositionelle verschafften sich Gehör.

Kairo (dpa) - Am fünften Jahrestag der arabischen Aufständen in Ägypten haben auf dem weltberühmten Tahrir-Platz in Kairo nur die Unterstützer der autoritären Regierung demonstriert.

Im Stadtzentrum versammelten sich, begleitet von einem Großaufgebots von Einsatzkräften, Hunderte Menschen mit Bildern oder Pullovern mit dem Konterfei von Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi. Pro-Regime-Sprechchöre hallten über den Platz.

Am 25. Januar 2011 hatten dort die ersten Proteste von Aktivisten begonnen, die zweieinhalb Wochen später zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten. Demokratie-Aktivisten und die verbotenen islamistischen Muslimbrüder werden unter dem Regime Al-Sisis, der seit 2014 Präsident ist, unterdrückt.

Tausende Razzien im Vorfeld des Jahrestages sollten Demonstrationen unmöglich machen. In Alexandria, der zweitgrößten Stadt Ägyptens, gab es nach Angaben der staatlichen Zeitung Al-Ahram aber kleine Proteste von Islamisten.

Die ägyptische Regierung sieht sich massiver internationaler Kritik ausgesetzt. Nicht nur Menschenrechtsorganisationen beklagen eine in vielen Bereichen antidemokratische Entwicklung, Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen.

Die Behörden hatten zum Jahrestag vor allem in Kairo besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen: Neben vielen Polizisten und gepanzerten Einsatzfahrzeugen sollten zusätzliche Kontrollpunkte nicht gewünschte Demonstrationen oder Terroranschläge verhindern. Zunächst wurden keine größeren Zwischenfälle berichtet.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.