+
Die Muslimbrüder sind gegen die Entlassung von Husni Mubarak.

Kampagne gegen Mubarak-Entlassung

Muslimbrüder kündigen neue Proteste an

Kairo - Ägypten kommt nicht zur Ruhe. Die Muslimbrüder haben für den morgigen Freitag zu neuen Demonstrationen aufgerufen. Sie fordern: Mubarak soll vors Revolutionsgericht.

Mehrere sogenannte Revolutionsgruppen starteten eine Kampagne gegen die bevorstehende Entlassung des früheren Präsidenten Husni Mubarak aus dem Gefängnis. Sie erklärten, Mubarak und andere Funktionäre seines Regimes müssten vor ein Revolutionsgericht gestellt werden. Die Jugendbewegung 6. April und andere Protestgruppen wollen am Freitag vor einem Justizgebäude in Kairo demonstrieren. Mubarak soll nach seiner Freilassung unter Hausarrest gestellt werden. Ob er in ein Krankenhaus gebracht wird oder in die Wohnung, in der seine Ehefrau Suzanne wohnt, blieb zunächst unklar.

Langzeitherrscher Mubarak war im Februar 2011 nach Massenprotesten von der Militärführung zum Rücktritt gezwungen worden. Zuletzt wurden ihm in zwei Verfahren Korruption und in einem weiteren Prozess die Tötung von mehr als 800 Demonstranten vorgeworfen. Dieses Hauptverfahren wird am Sonntag fortgesetzt. Die maximale Dauer der Untersuchungshaft dafür ist aber bereits abgelaufen.

Sprecher der Muslimbruderschaft verhaftet

Während ganz Ägypten auf die bevorstehende Freilassung von Ex-Präsident Husni Mubarak wartet, verschwinden immer mehr Angehörige der Muslimbruderschaft hinter Gittern. In der Nacht zum Donnerstag nahm die Polizei einen Sprecher der Muslimbruderschaft fest. Ahmed Aref sei in einer Wohnung im Kairoer Stadtteil Nasr-City entdeckt worden, erklärte ein Sicherheitsbeamter. Was ihm konkret vorgeworfen wird, sagte er nicht.

Aref hatte die Anhänger der vom Militär entmachteten Islamisten-Organisation in den vergangenen Tagen aufgefordert, sich nicht von der Festnahme von Führungspersonen der Gruppe beirren zu lassen, sondern ihre Proteste fortzusetzen. Kurz bevor er abgeführt wurde hatte er noch eine Botschaft verbreitet, in der es hieß: „Millionen werden sich unserer Bewegung anschließen, und auch diejenigen, die erst zurückblieben, werden am Ende auf Eurer Seite stehen.“

dpa

Ägypten am Abgrund - Chronologie der Zeit nach Mursi

Ägypten am Abgrund - Chronologie der Zeit nach Mursi

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare