+
Ein für Russland bestimmter Hubschrauberträger der Mistral-Klasse im Hafen von Nizza. Ägypten kauft zwei dieser Schiffe von Frankreich. Foto: Eddy Lemaistre/Archiv

Ägypten übernimmt "Mistral"-Kriegsschiffe von Frankreich

Abgemacht war der Milliarden-Deal mit Moskau. Doch der Ukraine-Konflikt machte den Verkauf von Kriegsschiffen an Russland für Frankreich unmöglich. Jetzt nimmt Ägypten die beiden "Mistral" - und kauft gleich passende Hubschrauber in Moskau.

Paris/Moskau (dpa) - Nach dem wegen des Ukraine-Konflikts geplatzten Milliardengeschäft mit zwei Kriegsschiffen für Russland verkauft die französische Regierung die beiden "Mistral"-Hubschrauberträger jetzt an Ägypten.

Frankreichs Präsident François Hollande und sein ägyptischer Amtskollege Abdel Fattah al-Sisi einigten sich auf Prinzip und Modalitäten des Deals, wie der Élyséepalast in Paris mitteilte.

Gleichzeitig wurde in Moskau bekannt, dass Ägypten in Russland 50 Kampfhubschrauber Ka-52 "Alligator" (Nato-Bezeichnung: Hokum-B) kauft. Eine Variante dieser Helikopter war für die "Mistral" konzipiert worden.

Zum Preis für die beiden Kriegsschiffe gab es in Paris keine Angaben. Das Rüstungsgeschäft mit Moskau war 2011 für 1,2 Milliarden Euro vereinbart worden. Nach dem Stopp des Deals hatten sich Paris und Moskau auf eine Rückzahlung geeinigt. Frankreich erstattete 949,7 Millionen Euro, darunter 56,7 Millionen Euro für Kosten etwa für die Ausbildung des russischen Personals.

Paris wollte die Schiffe wegen der Ukrainekrise nicht mehr ausliefern. Der Deal war zwar von den westlichen Partnern zu Beginn des Konflikts mit Russland akzeptiert worden. Allerdings nahm der Druck auf Frankreich zu bis Paris schließlich die Auslieferung stoppte.

Frankreich konnte nach dem mit Moskau vereinbarten Ende des Geschäfts die Hubschrauberträger weiterverkaufen. Gespräche gab es neben Ägypten auch mit Singapur, Indien und Kanada.

Infos zur "Mistral"-Klasse

Infos zu Ka-52-Helikoptern, Engl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen
Nach 37 Jahren an der Macht: Simbabwes Präsident Mugabe tritt zurück
Das Militär hatte den Langzeitpräsidenten in der vergangenen Woche unter Hausarrest gestellt. Seit 1980 regiert der mittlerweile 93-Jährige das Land. Bisher hatte er …
Nach 37 Jahren an der Macht: Simbabwes Präsident Mugabe tritt zurück
Trittin behauptet: Lindner wollte Merkel stürzen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Trittin behauptet: Lindner wollte Merkel stürzen
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten
Harare (dpa) - Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht hat Simbabwes Präsident Robert Mugabe seinen Rücktritt erklärt. Das gab Parlamentspräsident Jacob Mudenda am …
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten

Kommentare