+
Mohammed Badias Vermögen wurde gesperrt.

Staatsanwaltschaft greift durch

Ägypten: Vermögen von Islamisten-Führern gesperrt

Kairo - Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Vermögen von 14 führenden Kadern der islamistischen Muslimbruderschaft sperren lassen.

Unter den Betroffenen sind der Führer der Organisation, Mohammed Badia, sein Stellvertreter Chairat al-Schater und der Chef des politischen Arms der Bruderschaft, Saad al-Katatni, berichteten ägyptische Medien am Sonntag. Ein Grund für die Maßnahme wurde nicht genannt. Al-Schater und Al-Katatni sind bereits verhaftet. Gegen Badia liegt ein Haftbefehl vor.

Das Militär hatte am 3. Juli Mohammed Mursi, den aus der Muslimbruderschaft kommenden Präsidenten, abgesetzt. Mursi wird seitdem von den Streitkräften an einem unbekannten Ort und ohne formelle Anklage festgehalten. Deutschland und die USA hatten zuletzt seine Freilassung gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Donald Trump scheint sich mehr und mehr zu isolieren. Der Abschied von Chefberater Stephen Bannon könnte der Anfang vom Ende für den US-Präsidenten sein. 
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten

Kommentare