+
Ein Demonstrant fordert die Freilassung des australischen Al-Dschasira-Reporters. Nach 400 Tagen kommt dieser nun aus ägyptischer Haft frei. Foto: Dai Kurokawa

Ägyptens Präsident begnadigt inhaftierten Reporter

Kairo (dpa) - In den Fall der drei seit mehr als einem Jahr in Ägypten inhaftierten Al-Dschasira-Journalisten kommt Bewegung. Nach einem Erlass von Präsident Abdel Fattah al-Sisi kam der australische Kollege Peter Greste am Sonntag nach 400 Tagen Haft aus dem Gefängnis frei.

Er soll noch am Abend Ägypten via Flugzeug in Richtung Zypern verlassen haben, hieß es unter Berufung auf Informanten am Kairoer Flughafen. Zunächst ungewiss blieb das Schicksal seiner Kollegen Mohammed Fahmy und Baher Mohammed.

Alle drei waren Ende 2013 in einem Kairoer Hotel festgenommen worden. Sie hatten über die kurz zuvor als Terrororganisation verbotene Muslimbruderschaft berichtet. Ägypten warf ihnen daraufhin die Unterstützung der Bruderschaft vor. Ein Gericht verurteilte sie im Juni vergangenen Jahres zu Haftstrafen zwischen sieben und zehn Jahren. Das Urteil stieß weltweit auf scharfe Kritik.

Nach Grestes Freilassung erwartet nun auch die Familie von Fahmy eine baldige Freilassung. "Wir hoffen, er kommt als nächstes dran", sagte die Verlobte von Mohammed Fahmy der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Fahmy ist halb Ägypter, halb Kanadier. Nach dem von Al-Sisi bereits im November erlassenen Dekret können im Lande verurteilte Ausländer in ihre Heimat ausgewiesen werden.

Fahmys Familie machte zunächst keine Angaben, ob er für das Dekret seine ägyptische Staatsbürgerschaft aufgibt. Zumindest der ägyptische Journalist Baher Mohammed ist jedoch von der Regelung ausgeschlossen. Er kann allein auf die Justiz hoffen: Anfang Januar hatte ein Kairoer Gericht einen Berufungsprozess für die drei Journalisten angesetzt. Ein Termin steht bisher jedoch noch nicht fest.

In einer Presseerklärung rief der Fernsehsender Al-Dschasira die ägyptische Justiz am Sonntag dazu auf, neben Greste auch Fahmy und Mohammed freizulassen. Die Justiz habe "die Macht, das heute noch anständig zu beenden", hieß es.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hält die Sexvorwürfe gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump im Zusammenhang mit Moskauer Prostituierten im Jahr 2013 für …
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Trump-Wachsfigur sorgt für nackte Empörung
Madrid - Nicht zuletzt wegen seinen frauenfeindlichen Sprüchen ist Donald Trump sehr umstritten. Wie sehr, das zeigte sich jetzt, als eine Wachsfigur des nächsten …
Trump-Wachsfigur sorgt für nackte Empörung
„Die klassische SPD-Klientel tendiert zur Obergrenze“
München – Ursula Münch leitet die Akademie für politische Bildung in Tutzing. Am Mittwoch ist sie Gast auf der Klausur der Landtags-SPD in Irsee. Im Interview analysiert …
„Die klassische SPD-Klientel tendiert zur Obergrenze“

Kommentare