+
Ein Demonstrant fordert die Freilassung des australischen Al-Dschasira-Reporters. Nach 400 Tagen kommt dieser nun aus ägyptischer Haft frei. Foto: Dai Kurokawa

Ägyptens Präsident begnadigt inhaftierten Reporter

Kairo (dpa) - In den Fall der drei seit mehr als einem Jahr in Ägypten inhaftierten Al-Dschasira-Journalisten kommt Bewegung. Nach einem Erlass von Präsident Abdel Fattah al-Sisi kam der australische Kollege Peter Greste am Sonntag nach 400 Tagen Haft aus dem Gefängnis frei.

Er soll noch am Abend Ägypten via Flugzeug in Richtung Zypern verlassen haben, hieß es unter Berufung auf Informanten am Kairoer Flughafen. Zunächst ungewiss blieb das Schicksal seiner Kollegen Mohammed Fahmy und Baher Mohammed.

Alle drei waren Ende 2013 in einem Kairoer Hotel festgenommen worden. Sie hatten über die kurz zuvor als Terrororganisation verbotene Muslimbruderschaft berichtet. Ägypten warf ihnen daraufhin die Unterstützung der Bruderschaft vor. Ein Gericht verurteilte sie im Juni vergangenen Jahres zu Haftstrafen zwischen sieben und zehn Jahren. Das Urteil stieß weltweit auf scharfe Kritik.

Nach Grestes Freilassung erwartet nun auch die Familie von Fahmy eine baldige Freilassung. "Wir hoffen, er kommt als nächstes dran", sagte die Verlobte von Mohammed Fahmy der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Fahmy ist halb Ägypter, halb Kanadier. Nach dem von Al-Sisi bereits im November erlassenen Dekret können im Lande verurteilte Ausländer in ihre Heimat ausgewiesen werden.

Fahmys Familie machte zunächst keine Angaben, ob er für das Dekret seine ägyptische Staatsbürgerschaft aufgibt. Zumindest der ägyptische Journalist Baher Mohammed ist jedoch von der Regelung ausgeschlossen. Er kann allein auf die Justiz hoffen: Anfang Januar hatte ein Kairoer Gericht einen Berufungsprozess für die drei Journalisten angesetzt. Ein Termin steht bisher jedoch noch nicht fest.

In einer Presseerklärung rief der Fernsehsender Al-Dschasira die ägyptische Justiz am Sonntag dazu auf, neben Greste auch Fahmy und Mohammed freizulassen. Die Justiz habe "die Macht, das heute noch anständig zu beenden", hieß es.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
Immer häufiger wird Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in Häfen der EU verwehrt. Nun ist ein Schiff mit deutscher Besatzung betroffen.
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen
Früher galt Franz-Josef Strauß als Vorbild für scharfe Attacken der CSU. Beobachter sehen nun einen anderen Zeitgenossen als Leitbild der Partei: Donald Trump.
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen
76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland
Rund die Hälfte der 1,44 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland hat bei der Präsidenten- und Parlamentswahl abgestimmt. So lautet das Ergebnis. 
76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 
Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.