Ludwig Hartmann,Fraktionschef der Grünen im Landtag

Anfrage der Grünen im Landtag

Ärger um Förderprogramm: Öl-Heizungen statt Öko-Varianten unterstützt

  • schließen

München – Um das „10.000- Häuser-Programm“ in Bayern gibt es politischen Ärger. Aus den Fördertöpfen für energetisch und ökologisch sinnvolle und moderne Heizungs-Investitionen werden überdurchschnittlich viele Öl-Heizungen unterstützt.

Das geht aus Daten hervor, die das Wirtschaftsministerium auf Anfrage der Grünen herausgab. Fast in der Hälfte der Fälle wurden alte durch neuere Öl-Heizungen ersetzt.

„Es ist ein schwerer Konstruktionsfehler des Programms, wenn der Einbau klimaschädlicher Heiztechnik finanziell gefördert wird“, kritisiert Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann. „Wer für den Austausch seiner alten, dreckigen Ölheizung gegen eine neue, immer noch dreckige Ölheizung auch noch einen dicken Scheck von Ilse Aigner bekommt, hat keinerlei Anreiz, auf klimafreundliche Heiztechnik umzusteigen“, sagte er unserer Zeitung. Das Vorgehen der Ministerin sei „absurd“.

944 Öl-Heizungen wurden seit September gefördert, bei insgesamt 2065 bewilligten Anträgen für den Heizungstausch. In 781 Fällen wurde Gas unterstützt, in 330 Biomasse. Im Schnitt lag die Staatshilfe bei 1174 Euro. Die Grünen dringen darauf, sich weg vom Öl zu orientieren. Da sei das Förderprogramm kontraproduktiv, gerade wenn die unterstützten neuen Öl-Heizungen nun weitere – grob geschätzt – 25 oder 30 Jahre liefen. „Die CSU-Ministerin sponsert den Einbau einer klimaschädlichen Technik“, spottet Hartmann. Er will noch vor der Sommerpause im Landtag beantragen, Ölheizungen komplett aus dem Förderkatalog zu streichen.

Das Ministerium widerspricht dieser Lesart. „Der Ersatz einer alten Ölheizung durch eine moderne Ölheizung mit Brennwerttechnik führt zu erheblichen Effizienzgewinnen und damit zu einer deutlichen Senkung des Ölverbrauchs“, schreibt Aigners Haus an den Grünen. Nicht jeder Hausbesitzer habe den Platz für eine vollständige Umstellung. Geplant ist bisher, heuer 5000 Maßnahmen zu fördern. Ob das ausgeschöpft wird, ist offen. Aigners Haus lässt mitteilen, man habe daran „derzeit keine Zweifel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Ärztetag formuliert Forderungen an die Politik
Freiburg (dpa) - Rund vier Monate vor der Bundestagswahl findet in Freiburg der 120. Deutsche Ärztetag statt. Bei dem vier Tage dauernden Kongress mit 250 Delegierten …
Deutscher Ärztetag formuliert Forderungen an die Politik
CDU, FDP und Grüne entscheiden über Nord-Koalitionsgespräche
Kiel/Neumünster (dpa) - CDU, FDP und Grüne entscheiden in Schleswig-Holstein über die Aufnahme gemeinsamer Koalitionsverhandlungen für eine neue Landesregierung. Die …
CDU, FDP und Grüne entscheiden über Nord-Koalitionsgespräche
Nahostbesuch: Trump trifft Abbas - zu Israels Missvergnügen
Jerusalem (dpa) - US-Präsident Donald Trump wird heute seinen Besuch in Israel und den Palästinensergebieten abschließen und nach Italien weiterreisen. Am Morgen trifft …
Nahostbesuch: Trump trifft Abbas - zu Israels Missvergnügen
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen

Kommentare