+
Bei dem jüngsten Flüchtlingsdrama vor der italienischen Insel Lampedusa kamen vermutlich mehr als 330 Menschen ums Leben. Foto: IPasquale Claudio Montana Lampo

Ärzte ohne Grenzen: Grenzpolitik gefährdet Menschenleben

Berlin (dpa) - Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat nach der jüngsten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer einen Kurswechsel in der EU-Migrationspolitik gefordert.

"Die restriktive Grenzpolitik der EU-Mitgliedstaaten lässt verzweifelten Flüchtlingen und Migranten keine andere Wahl, als die gefährliche Route über das Meer zu wählen", erklärte die Hilfsorganisation am Donnerstag in Berlin. Seit die italienische Mittelmeer-Rettungsoperation "Mare Nostrum" im vergangenen Jahr eingestellt worden sei, habe sich die Situation noch verschlimmert.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk hatte am Mittwoch berichtet, vier Schlauchboote mit mehr als 400 Menschen an Bord seien auf dem Weg von Libyen nach Italien in Seenot geraten. Möglicherweise seien mehr als 330 Menschen ums Leben gekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Kommentare