+
Ex-Außenminister Guido Westerwelle: Ärzte rieten ihm vom Besuch im TV-Studio ab.

Sorge um den Ex-Außenminister

Auf Rat der Ärzte: Westerwelle sagt Auftritt bei Jauch ab

München - Am Sonntag wollte Günther Jauch bei seinem Jahresrückblick "2015! Menschen, Bilder, Emotionen" mit Guido Westerwelle plaudern. Doch der Ex-Außenminister musste absagen.

Statt Westerwelle kam sein Ehemann Michael Mronz ins Studio zu Jauch und erklärte den Grund für die Absage: "Er wäre wirklich gerne zu Ihnen gekommen. Er lässt Sie, das Publikum im Studio und das Publikum vor den Fernsehern herzlich grüßen. Aber die Ärzte haben von einem Auftritt abgeraten. Es gibt bei ihm eine Abstoßungsreaktion der Mundschleimhaut. Deshalb muss eine Medikamentenumstellung erfolgen. Deshalb ist er in der Klinik“.

2014 hatte Westerwelle die Diagnose Leukämie bekommen und eine Knochenmarkspende erhalten. Im Spätsommer 2015 ging es ihm erstmals wieder so gut, dass er offizielle Termine seiner Stiftung wahrnehmen konnte.

Gemeinsam mit Ex-"Stern“-Chefredakteur Dominik Wichmann schrieb Westerwelle ein Buch über seine Erkrankung und stellte dieses im Politik-Talk bei  Günther Jauch vor. Damals hatte Westerwelle erklärt, dass er noch nicht ganz gesund sei und vor seinen Körper noch vor Infekten schützen müsse.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare