+
Ex-Außenminister Guido Westerwelle: Ärzte rieten ihm vom Besuch im TV-Studio ab.

Sorge um den Ex-Außenminister

Auf Rat der Ärzte: Westerwelle sagt Auftritt bei Jauch ab

München - Am Sonntag wollte Günther Jauch bei seinem Jahresrückblick "2015! Menschen, Bilder, Emotionen" mit Guido Westerwelle plaudern. Doch der Ex-Außenminister musste absagen.

Statt Westerwelle kam sein Ehemann Michael Mronz ins Studio zu Jauch und erklärte den Grund für die Absage: "Er wäre wirklich gerne zu Ihnen gekommen. Er lässt Sie, das Publikum im Studio und das Publikum vor den Fernsehern herzlich grüßen. Aber die Ärzte haben von einem Auftritt abgeraten. Es gibt bei ihm eine Abstoßungsreaktion der Mundschleimhaut. Deshalb muss eine Medikamentenumstellung erfolgen. Deshalb ist er in der Klinik“.

2014 hatte Westerwelle die Diagnose Leukämie bekommen und eine Knochenmarkspende erhalten. Im Spätsommer 2015 ging es ihm erstmals wieder so gut, dass er offizielle Termine seiner Stiftung wahrnehmen konnte.

Gemeinsam mit Ex-"Stern“-Chefredakteur Dominik Wichmann schrieb Westerwelle ein Buch über seine Erkrankung und stellte dieses im Politik-Talk bei  Günther Jauch vor. Damals hatte Westerwelle erklärt, dass er noch nicht ganz gesund sei und vor seinen Körper noch vor Infekten schützen müsse.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident Erwin Sellering tritt zurück
Diese Nachricht trifft die SPD mitten im Bundestagswahlkampf wie ein Blitz aus heiterem Himmel: Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef gibt alle politischen Ämter auf. …
Ministerpräsident Erwin Sellering tritt zurück
Barley soll Familienministerin werden
Berlin (dpa) - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley soll nach dpa-Informationen neue Bundesfamilienministerin werden. Barley solle Manuela Schwesig nachfolgen, die …
Barley soll Familienministerin werden
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück
US-Präsident Donald Trump hat nach der öffentlichen Kritik Angela Merkels reagiert und sich auf Twitter geäußert.
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück
Washington (dpa) - Nach der heftigen Kritik Deutschlands an der US-Politik schlägt Präsident Donald Trump zurück.
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück

Kommentare