+
Markus Söder im Juli mit der Narrenkappe des Karnevalsvereins.

Neuer Eklat droht

Nach Äußerungen zu Paris-Anschlägen: Bekommt Söder keinen Orden?

  • schließen

Aachen - Eigentlich sollte Markus Söder ein Karnevals-Orden verliehen werden. Doch Söders Äußerungen nach den Anschlägen von Paris könnten der Auszeichnung einen Strich durch die Rechnung machen.

Neuer Ärger für Markus Söder: Der Aachener Karnevalsverein AKV berät darüber, dem CSU-Politiker wegen seiner Äußerungen zu den Pariser Terroranschlägen den Orden „Wider den tierischen Ernst“ doch nicht zu verleihen. Der Elferrat kam am Dienstagabend deshalb zu einer Sondersitzung zusammen. Söders Aussagen seien „allgemein nicht akzeptabel“, zitiert der Westdeutsche Rundfunk den AKV-Präsidenten Werner Pfeil.

Söder steht in der Kritik, weil er unmittelbar nach den Anschlägen geäußert hatte, man dürfe keine illegale und unkontrollierte Zuwanderung mehr zulassen. Pfeil hatte dem bayerischen Finanzminister die Auszeichnung vor einigen Monaten öffentlich angetragen, weil er „derben Humor gepaart mit feinem Witz (...) und Selbstironie“ habe. Inzwischen sei ihm nicht mehr zum Lachen, wird Pfeil nun zitiert.

Söder wieder auszuladen, wäre ein Eklat. Die Festsitzung am 23. Januar soll zeitversetzt in der ARD ausgestrahlt werden, längst sind prominente Gäste eingeladen. Die Laudatio sollte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) halten.  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.