+
Den AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch und Marcus Pretzell droht der Rauswurf.

EU-Parlament entscheidet am Dienstag

Werden die AfD-Abgeordneten aus der EU-Fraktion geworfen?

Berlin/Brüssel - Zwei Abgeordnete der AfD sind derzeit in der konservativen EKR-EU-Parlamentsfraktion. Noch. Das EU-Parlament soll bereits am Dienstag entscheiden, ob sie verbannt werden.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, wurde im EU-Parlament ein Antrag gestellt, dass die beiden AfD-Abgeordneten Beatrix von Storch und Marcus Pretzell aus der Fraktion verbannt werden. Der Antrag soll schon am Dienstag unter den Mitgliedern zur Abstimmung gebracht werden, heißt es weiter.

Von Storch und Pretzell hatten sich bis zuletzt zuversichtlich gezeigt, dass sie in der Fraktion bleiben können. Kritiker gehen allerdings davon aus, dass die beiden Afd-Politiker die EKR-Fraktion verlassen müssen. Der Fraktionsvorstand hatte von Storch und Pretzell aufgefordert, die Fraktion freiwillig zu verlassen. 

Zünglein an der Waage dürften die Abgeordneten der britischen Tories sein. Allerdings haben sich die AfD-Abgeordneten dort unbeliebt gemacht: Im Februar verbreiteten sie das Gerücht, die Tories und deren Premierminister David Cameron bräuchten deutsche Steuergelder, um die Wähler in Großbritannien gefügig zu machen. Daher habe er Angela Merkel bei deren Versuch unterstützt, die AfD öffentlich zu beschädigen. Von einem "Amok-Paar" Merkel-Cameron war in diesem Zusammenhang die Rede.

Im Falle der Verbannung müssen sich beide eine neue Fraktion suchen - als mögliche Verbündete werden die rechts-nationalistischen Parteien Front National (Frankreich) oder FPÖ (Österreich) genannt. Finden sie keine Fraktion, sitzen sie als Einzelkämpfer im Parlament.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
Berlin - Deutschland und Italien wollen angesichts des wachsenden Rechtspopulismus und der Unklarheiten über den Kurs des künftigen US-Präsidenten Donald Trump eng bei …
Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Berlin - Von den 547 bekannten islamistischen „Gefährdern“ in Deutschland sind aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden.
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
München - Der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess, Henning Saß, hat Zweifel an der Selbstdarstellung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe …
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern

Kommentare