+
Der frühere rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Uwe Zimmermann will nun Alfa-Landeschef werden. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

AfD-Ableger Alfa gründet Landesverband in Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern (dpa) - Die von der AfD abgespaltene Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) will heute ihren zweiten Landesverband gründen, und zwar in Rheinland-Pfalz.

In Kaiserslautern soll auch die Kandidatenliste für die Landtagswahl im März 2016 aufgestellt werden. Für das Amt des Landesvorsitzenden will der frühere AfD-Landeschef Uwe Zimmermann kandidieren.

Den ersten Landesverband hatte Alfa am 23. August in Baden-Württemberg gegründet. Dort wird 2016 ebenfalls ein neuer Landtag gewählt.

Zum Treffen in Kaiserslautern werden 80 bis 100 Alfa-Mitglieder erwartet, darunter der Bundesvorsitzende und einstige AfD-Gründer Bernd Lucke. Er hatte Alfa mit anderen früheren Anhängern der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD) nach einem verlorenen Machtkampf mit dem national-konservativen AfD-Flügel gegründet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare