Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“
+
Alexander Gauland hat sich gegen eine Regierungsbeteiligung der AfD ausgesprochen.

Seitenhieb gegen Frauke Petry?

AfD-Spitzenfunktionäre gegen baldige Regierungsbeteiligung

Berlin - Spitzenfunktionäre der rechtspopulistischen AfD haben sich gegen eine baldige Regierungsbeteiligung ausgesprochen - und widersprachen damit Äußerungen der zweiten Bundesvorsitzenden Frauke Petry.

"Ich kann in der Regierung mit anderen, weit stärkeren, natürlich nicht das umsetzen, was ich in der Opposition fordere", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Alexander Gauland der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Noch sei die Partei "zu klein und zu jung" zum Regieren.

"Wir sind noch nicht so stark und gefestigt, dass wir direkte Regierungsverantwortung übernehmen und dabei etwas durchsetzen könnten", sagte Gauland, der auch Vorsitzender der brandenburgischen AfD ist. Zu einer Äußerung der zweiten Bundesvorsitzenden, Frauke Petry, sie strebe Regierungsverantwortung an, sagte Gauland: "Nicht alles, was einer von uns sagt, ist mit dem anderen abgesprochen."

Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen schloss sich Gauland an. Mit Blick auf eine mögliche Regierungsbeteiligung der AfD sagte er der "FAZ": "Irgendwann später wird sich sicher einmal die Frage stellen, aber da sind wir noch nicht."

hex/ilo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer - Italien spricht von „Menschenfleisch“
Italien macht Jagd auf private Seenotretter, und massenweise Migranten sterben im Mittelmeer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“.
Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer - Italien spricht von „Menschenfleisch“
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
Ein Selbstläufer werden die Wahlen in der Türkei für Präsident Erdogan und seine AKP nicht, glaubt man den Umfragen. Muharrem Ince, Präsidentenkandidat der …
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
SPD bereitet sich vorsorglich auf mögliche Neuwahl vor
Berlin (dpa) - Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
SPD bereitet sich vorsorglich auf mögliche Neuwahl vor
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.