„Freundliche Geste des Miteinanders“

AfD befürchtet Islamisierung an Gymnasium - wegen Detail auf Abiball-Einladung

Die Abiball-Einladung einer Kasseler Schule sorgt für Aufregung. Die AfD befürchtet, dass Schülern muslimische Bräuche aufgezwungen werden - der Rektor spricht dagegen von einem Missverständnis.

Die AfD-Fraktion in Kassel hat via Facebook auf einen scheinbaren Missstand an einem örtlichen Gymnasium aufmerksam gemacht: Dort werde das das Büfett beim Abiball wegen des Ramadans zeitlich nach hinten verschoben. Die AfD-Politiker veröffentlichen in dem sozialen Netzwerk das Foto der Abiball-Einladung, auf der tatsächlich steht: "Auf Grund von Ramadan wird das Büfett erst nach Sonnenuntergang sein (21 Uhr)."

Lesen Sie auch: Ramadan 2018: Wann beginnt und wann endet der Fastenmonat?

Die AfD-Fraktion regt sich darüber auf: „Die Schüler, die das Abiball-Team bilden, versuchen ihren Mitschülern auf diese Weise muslimische Bräuche und Verhaltensweisen aufzuzwingen. Diejenigen, die sich an den Ramadan halten, können das Büfett ja um 21 Uhr frequentieren. Es besteht kein Grund, dies zum Zwang für alle anderen zu machen“, heißt es im Facebook-Beitrag. Viele empörte Kommentare folgen.

Schulleitung rechtfertigt sich

Hna.de* hat beim Direktor der Schule nachgefragt. Der erklärt, dass es sich um eine Missverständnis handelt. Aus organisatorischen Gründen werde das Buffet beim Abiturball immer so spät eröffnet - schon seit Jahren. Die Schüler sollten in der Einladung „als freundliche Geste“ darauf hinweisen, dass es deshalb auch für Muslime, die sich an den Fastenmonat halten, geeignet sei, genauso wie  man bei der Art des Essens auch auf Vegetarier, Veganer und Allergiker Rücksicht nehme. Die Schüler hätten dies dann allerdings so formuliert, dass der Eindruck entstehe, dass das Buffet wegen des Ramadans so spät eröffnet werde. 

Lesen Sie auch: AfD stellt Anfrage zu Behinderten - bekommt sachliche Antwort und eine „Anzeige“

Wie der Schulleiter den Vorfall weiter erklärt, warum die AfD die Schule dennoch kritisiert und wie Eltern auf die unglückliche Formulierung in der Einladung reagiert haben, lesen Sie auf hna.de*.

* hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Foto: Ingo Wagner dpa/lni

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Menschen ohne Abschluss mit Niedriglohn
Mehr Menschen fehlt ein beruflicher Abschluss - und ein größerer Anteil von ihnen erzielt nur geringe Löhne. In Ostdeutschland ist das Problem besonders deutlich.
Immer mehr Menschen ohne Abschluss mit Niedriglohn
Staatsgäste aus fast 50 Ländern bei Holocaust-Gedenken
Es ist das größte Staatsereignis seit der Gründung Israels 1948: Beim Internationalen Holocaust-Forum wird an die Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren erinnert. …
Staatsgäste aus fast 50 Ländern bei Holocaust-Gedenken
Impeachment-Verfahren: Bühne gehört weiter den Anklägern
Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump gehört die Bühne im Senat den zweiten Tag in Folge den Anklagevertretern. Lassen sich die republikanischen …
Impeachment-Verfahren: Bühne gehört weiter den Anklägern
Türkei wirft der EU Bruch des Flüchtlingsabkommens vor
Finanzielle Zusagen nicht erfüllt, EU-Beitrittsverhandlungen nicht weiter vertieft: Ankara wirft Brüssel eine unzureichende Umsetzung des Flüchtlingsabkommens vor. Auch …
Türkei wirft der EU Bruch des Flüchtlingsabkommens vor

Kommentare