+
Angela Merkel, Volker Kauder, Alice Weidel und Beatrix von Storch bei der Abstimmung teil. Foto: Wolfgang Kumm

Abstimmung im Bundestag

AfD blitzt mit Vorstoß für umfassende Grenzkontrollen ab

544 zu 84 Stimmen: Die AfD bleibt im Bundestag mit ihrer Forderung nach lückenlos abgedichteten Außengrenzen ohne Unterstützung.

Berlin (dpa) - Die AfD steht mit ihrem Wunsch nach einer lückenlosen Abdichtung der deutschen Außengrenzen alleine da. In großer Einigkeit lehnten die Abgeordneten der anderen Bundestagsparteien einen Vorstoß der Rechtspopulisten zur Einführung umfassender Grenzkontrollen mit 544 zu 84 Stimmen ab.

Mit den 81 anwesenden AfD-Abgeordneten stimmten auch die beiden Fraktionslosen Frauke Petry und Mario Mieruch und der FDP-Abgeordnete Martin Neumann aus Brandenburg. Neumann sagte später der Deutschen Presse-Agentur, er sei in Eile gewesen und habe versehentlich nach der falschen Stimmkarte gegriffen: "Das war ein Versehen." Drei Abgeordnete aus den Reihen der Union enthielten sich. Auf Wunsch der AfD wurde namentlich abgestimmt.

Der CSU-Abgeordnete Michael Kuffer sagte: "Keine andere Partei in diesem Hause verfolgt das Thema Grenzsicherung so intensiv wie die CSU." Die Vorschläge der AfD seien jedoch naiv und in der Praxis nicht umsetzbar. Der AfD-Abgeordnete Gottfried Curio bezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "Kanzlerin der Ausländer". Statt von "Asylbewerbern" zu sprechen, sagte er "Asylbehaupter".

Ulla Jelpke (Linke) appellierte daraufhin an die AfD: "Hören Sie endlich auf, hier immer wieder ihren völkischen Unsinn breitzutreten." Der SPD-Innenpolitiker Uli Grötsch sagte, umfassende und dauerhafte Grenzkontrollen seien weder möglich, "noch von uns politisch gewollt".

In den Reihen der AfD-Fraktion fehlten während der Abstimmung elf Abgeordnete. Aus dem Fraktionsvorstand hieß es, einige von ihnen seien erkrankt, andere als OSZE-Wahlbeobachter nach Russland gereist.

Antrag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Showdown: Queen Elizabeth eröffnet Parlament - Johnson lässt sie Programm verlesen
Der Brexit-Showdown steht an. Hat Boris Johnson noch ein Ass im Ärmel? Queen Elizabeth eröffnet am Montag das britische Parlament in einer pompösen Zeremonie.
Brexit-Showdown: Queen Elizabeth eröffnet Parlament - Johnson lässt sie Programm verlesen
Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer
Vor zwei Jahren stimmten die Katalanen trotz eines Justizverbots über eine Abspaltung ihrer Region von Spanien ab. Nun ist klar: Der Großteil der separatistischen …
Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer
Britisches Parlament wird von der Queen wiedereröffnet
Zum "State Opening of Parliament" gehört viel Pomp und Zeremoniell. Die Queen liest das Regierungsprogramm des Premierministers vor. Doch es dürfte nicht lange dauern, …
Britisches Parlament wird von der Queen wiedereröffnet
ARD-Talk Anne Will fiel gestern aus - trotz Türkei-Angriff und Klima-Debatte
Der beliebte ARD-Talk am Sonntagabend „Anne Will“ fällt am 13. Oktober ersatzlos aus. Über die Gründe lässt sich nur spekulieren.
ARD-Talk Anne Will fiel gestern aus - trotz Türkei-Angriff und Klima-Debatte

Kommentare