+
Bernd Lucke und Frauke Petry von der AfD.

Erneutes Hin und Her

AfD-Bundesvorstand sagt Kassel-Treffen ab

Berlin - Erneutes Hin und Her bei der Alternative für Deutschland: Ein für diesen Samstag in Kassel geplantes AfD-Treffen von Vertretern aus Ländern und Bundespartei ist abgesagt worden.

Der Bundesvorstand habe sich am Montag mehrheitlich gegen dieses von den Landesvorsitzenden geplante Treffen ausgesprochen, teilte Pressesprecher Christian Lüth am Montag mit. Die Absage ist ein Rückschlag für die Co-Vorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry.

Petry, die auch AfD-Fraktionsvorsitzende im sächsischen Landtag ist, wollte bei einem Parteikonvent in Kassel eine Verschiebung des Bundesparteitags auf den September vorschlagen. Außerdem lag der Vorschlag auf dem Tisch, nicht alle Mitglieder zu diesem Parteitag einzuladen, sondern nur die Delegierten.

Machtkampf zwischen Lucke und Petry

Dieses erneute Hin und Her in der AfD ist Teil des internen Machtkampfs zwischen Petry und Parteigründer Bernd Lucke. Petry wird dabei von Vertretern des rechten Flügels unterstützt. Lucke kann auf die Unterstützung des liberal-konservativen Lagers zählen.

Nach derzeitigem Stand soll der zweitägige Bundesparteitag am 4. Juli in Essen beginnen. Eingeladen sind alle AfD-Mitglieder. Wichtigster Tagesordnungspunkt wird die Wahl eines neuen Bundesvorstands sein. Parteigründer Lucke hat nach Einschätzung einiger Beobachter bessere Chancen, zum Vorsitzenden gewählt zu werden, wenn nicht nur Delegierte abstimmen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Berlin - Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht „falsch verstandenen Korpsgeist“ als Ursache für die späte Enttarnung des unter Terrorverdacht stehenden …
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Dachau - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat einen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung gefordert.
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass

Kommentare