+
Bernd Lucke und Frauke Petry von der AfD.

Erneutes Hin und Her

AfD-Bundesvorstand sagt Kassel-Treffen ab

Berlin - Erneutes Hin und Her bei der Alternative für Deutschland: Ein für diesen Samstag in Kassel geplantes AfD-Treffen von Vertretern aus Ländern und Bundespartei ist abgesagt worden.

Der Bundesvorstand habe sich am Montag mehrheitlich gegen dieses von den Landesvorsitzenden geplante Treffen ausgesprochen, teilte Pressesprecher Christian Lüth am Montag mit. Die Absage ist ein Rückschlag für die Co-Vorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry.

Petry, die auch AfD-Fraktionsvorsitzende im sächsischen Landtag ist, wollte bei einem Parteikonvent in Kassel eine Verschiebung des Bundesparteitags auf den September vorschlagen. Außerdem lag der Vorschlag auf dem Tisch, nicht alle Mitglieder zu diesem Parteitag einzuladen, sondern nur die Delegierten.

Machtkampf zwischen Lucke und Petry

Dieses erneute Hin und Her in der AfD ist Teil des internen Machtkampfs zwischen Petry und Parteigründer Bernd Lucke. Petry wird dabei von Vertretern des rechten Flügels unterstützt. Lucke kann auf die Unterstützung des liberal-konservativen Lagers zählen.

Nach derzeitigem Stand soll der zweitägige Bundesparteitag am 4. Juli in Essen beginnen. Eingeladen sind alle AfD-Mitglieder. Wichtigster Tagesordnungspunkt wird die Wahl eines neuen Bundesvorstands sein. Parteigründer Lucke hat nach Einschätzung einiger Beobachter bessere Chancen, zum Vorsitzenden gewählt zu werden, wenn nicht nur Delegierte abstimmen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare