Bundestag
+
Alexander Gauland will keinen Kurswechsel der AfD beim Klimaschutz.

Zweifel am menschengemachten Klimawandel

Gauland wirft anderen Parteien "Klimahysterie" vor

Alexander Gauland will keinen Kurswechsel der AfD beim Klimaschutz. Er sieht die Themen Migration und Soziales als wichtiger an.

Berlin - AfD-Chef Alexander Gauland hat einen Kurswechsel seiner Partei in der Frage des Klimaschutzes abgelehnt. "Die Klimahysterie der anderen Parteien wird die AfD nicht mitmachen", sagte Gauland der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Freitag. "Wenn wir in dieser Frage anfangen zu wackeln, würden wir unsere Stammwähler verlieren." Gegen die gegenwärtige Stimmung könne die AfD nichts machen. "Wir müssen abwarten, bis sich der Klimahype gelegt hat", sagte Gauland.

Gauland sieht  Migration als Hauptthema im Wahlkampf

Für die AfD sieht er bei den anstehenden Landtagswahlen im Osten dennoch große Chancen, stärkste Partei zu werden. "Nation, Volk und Sicherheit" seien als Werte in den ostdeutschen Ländern präsenter als in Westdeutschland. Das habe mit dem gesellschaftlichen Klima im Westen zu tun, das von der Achtundsechzigerbewegung nachhaltig geprägt worden sei.

Die Themen Migration und Soziales würden bei den Landtagswahlen in Ostdeutschland entscheidend sein, sagte der AfD-Chef voraus. Gauland hält nach wie vor die Flüchtlingspolitik für das entscheidende Thema. Das Thema Migration sei nur deshalb bundesweit in den Hintergrund getreten, "weil die Fernsehbilder dazu fehlen", sagte er der "FAZ".

Gauland prophezeit „Ende der CDU“

Einen AfD-Ministerpräsidenten wird es nach Auffassung Gaulands aber im Osten Deutschlands nicht geben, "selbst wenn wir stärkste Kraft werden". Denn die CDU werde selbst mit den Linken koalieren, um das zu verhindern. "Das wäre dann allerdings das Ende der CDU", prophezeite Gauland.

In der AfD werden immer wieder Zweifel am menschengemachten Klimawandel geäußert.Die Parteiführung sieht in den Grünen, die einen Triumph bei der Europawahl feierten, ihren Hauptgegner.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sexuelle Belästigung: Upskirting ist jetzt eine Straftat - Auf Twitter müssen Frauen erklären warum
Der Bundestag hat Upskirting als Straftat festgelegt. Warum diese Form der sexuellen Belästigung unter Strafe stehen muss, erklären Frauen auf Twitter.
Sexuelle Belästigung: Upskirting ist jetzt eine Straftat - Auf Twitter müssen Frauen erklären warum
Merkel gerät wegen Corona-Maske ins Schwimmen - doch dann überrascht sie mit absolutem Novum
Kürzlich brachte eine Journalistin Angela Merkel mit der Frage, warum sie nie einen Mund-Nasen-Schutz trage, in Erklärungsnot. Nun sorgt die Kanzlerin für ein Novum. 
Merkel gerät wegen Corona-Maske ins Schwimmen - doch dann überrascht sie mit absolutem Novum
Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen
Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner wird in der Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen. "Politisch motiviert", sei das Urteil, kritisiert er trotzdem. Denn …
Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen
Strafanzeige gegen Virologe Streeck: Lanz konfrontiert ihn prompt - Staatsanwaltschaft trifft Entscheidung
In der Talk-Sendung von Markus Lanz will der Moderator über die vergangenen drei Monate sprechen. Dabei sind seine Gäste nicht immer einer Meinung. 
Strafanzeige gegen Virologe Streeck: Lanz konfrontiert ihn prompt - Staatsanwaltschaft trifft Entscheidung

Kommentare