+
AfD-Chef Bernd Lucke

AfD-Chef zufrieden

Lucke begrüßt Verfassungsgerichts-Entscheidung

München - Der Vorstandssprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, die Drei-Prozent-Hürde bei der Europawahl zu kippen.

„Es hat sich mir nie erschlossen, warum eine Drei-Prozent-Hürde verfassungskonform sein sollte, wenn es eine Fünf-Prozent-Hürde nicht ist“, sagte Lucke dem MÜNCHNER MERKUR (Donnerstag). „Das Europäische Parlament hat ohnehin schon das Problem, dass Stimmen nicht gleich gewichtet werden, weil Deutschland deutlich weniger Abgeordnete pro Kopf stellt als die kleineren Länder.“ Lucke sagte, er sei sicher, dass auch die AfD auch mit einer Drei-Prozent-Hürde ins Europäische Parlament eingezogen wäre: „Wir werden sicherlich sechs bis sieben Prozent holen – vielleicht auch mehr.“

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Bei einer Gala in Baden-Baden feiern Hunderte Promis aus Medien, Sport, Showgeschäft und Politik den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Zur Verleihung des Deutschen …
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Wieder einmal soll der mächtigste Mann der Welt über Deutschland gelästert haben - eine offizielle Bestätigung gibt es bisher jedoch noch nicht. 
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

Kommentare