+
Bernd Lucke.

Bernd Lucke

AfD-Chef scheitert mit Ausschuss-Kandidatur

Berlin - Der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, ist mit seiner Kandidatur für den Posten eines der Vize-Vorsitzenden im Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments gescheitert.

Wie eine Sprecherin des Parlaments am Montag mitteilte, erhielt der AfD-Vorsitzende keine Mehrheit in dem Ausschuss, der unter anderem für die Währungspolitik der Euro-Zone zuständig ist. Gegen den Deutschen stimmten demnach 30 Abgeordnete, 21 votierten für ihn, sechs enthielten sich.

Lucke war von der europaskeptischen Fraktion der "Europäischen Konservativen und Reformer" vorgeschlagen worden, der sich die sieben AfD-Abgeordneten angeschlossen haben. Die Ausschussposten im Europaparlament werden üblicherweise gemäß der Fraktionsstärke im Konsens verteilt. Lucke aber könne nicht Vizechef des Währungsausschusses im Europaparlament sein und gleichzeitig weiter die "vertragswidrige Spaltung der Eurozone betreiben", erklärte der deutsche Grünen-Politiker Sven Giegold.

Die Fraktion der "Europäischen Konservativen und Reformer" wurde aufgefordert, bis kommenden Montag einen anderen Kandidaten vorzuschlagen. Zum neuen Chef des einflussreichen Ausschusses wurde der italienische Sozialdemokrat Roberto Gualtieri gewählt.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare