+
Björn Höcke hat sich mit seinen Äußerungen erneut in die Bredouille gebracht.

Fragwürdige Aussagen über Afrikaner

Verdacht der Volksverhetzung: AfD-Chef Höcke angezeigt

Erfurt - Staatsanwälte müssen sich erneut mit umstrittenen Äußerungen von Björn Höcke beschäftigen. Der Thüringer AfD-Landesvorsitzende wurde wegen Volksvberhetzung angeklagt - nicht zum ersten Mal. 

Der 43-Jährige war nach Aussagen unter anderem zum „lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“ wegen Volksverhetzung angezeigt worden. Es sei der übliche Prüfvorgang eingeleitet worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt der „Thüringer Allgemeinen“ (Dienstag).

Wie der Sprecher auf Anfrage sagte, ist der Vorgang inzwischen an die Staatsanwaltschaft Halle weitergeleitet worden, weil Höckes Äußerungen auf einer Veranstaltung des Instituts für Staatspolitik in Schnellroda (Sachsen-Anhalt) fielen. Dort sei das Verfahren aber noch nicht offiziell registriert worden, erklärte ein Sprecher in Halle.

Der Fraktions- und Landeschef wurde bereits im Oktober wegen Volksverhetzung angezeigt. Grund war sein Auftritt im ARD-Talk von Günther Jauch in Berlin. Dieser Vorgang sei deshalb an die Staatsanwaltschaft Berlin abgegeben worden, erklärte der Sprecher der Erfurter Ermittlungsbehörde.

Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt gegen den AfD-Politiker bereits in einem anderen Fall. In dieser Angelegenheit wird Höcke vorgeworfen, Scheingehälter für seinen Wahlkreismitarbeiter abgerechnet zu haben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht
Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Jetzt gibt es einen Termin für die nächste Ministerpräsidentenwahl.
Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht
Laschet: „Kampf gegen rechts ist das Wichtigste, was die CDU in diesen Tagen leisten muss“
Der Kampf um den CDU-Vorsitz ist eröffnet. Armin Laschet kandidiert mit Jens Spahn als Vize, Norbert Röttgen mit einer nicht genannten Frau und Friedrich Merz bislang …
Laschet: „Kampf gegen rechts ist das Wichtigste, was die CDU in diesen Tagen leisten muss“
Söder: "Ohne die CSU kann keiner Kanzlerkandidat werden"
Wer neuer CDU-Vorsitzender wird, muss die CDU entscheiden, meint CSU-Chef Markus Söder. Aber beim Kanzlerkandidaten und beim Wahlprogramm will die CSU ein entscheidendes …
Söder: "Ohne die CSU kann keiner Kanzlerkandidat werden"
Chaostage der CDU - Spahn gibt Merz in SMS einen mit, Söder stellt klar: „Ohne die CSU ...“
Wer künftig an der Spitze der CDU sein wird, soll sich bei einem Sonderparteitag am 25. April entscheiden. Merz lehnte ein Angebot von AKK bereits vorher ab.
Chaostage der CDU - Spahn gibt Merz in SMS einen mit, Söder stellt klar: „Ohne die CSU ...“

Kommentare