+
Leif-Erik Holm (AfD)

Einsprüche gegen Wahl

AfD-Chef Holm soll gegen Landeswahlrecht verstoßen haben

Berlin/Schwerin - Dem Vorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, droht der Verlust seines Parlamentsmandats.

Gegen seine Wahl lägen fünf Einsprüche vor, sagte Landeswahlleiterin Doris Petersen-Goes am Mittwoch. Holm werde vorgeworfen, als Spitzen- und Direktkandidat angetreten zu sein, ohne seinen Hauptwohnsitz mindestens drei Monate vor der Wahl nach Mecklenburg-Vorpommern verlegt zu haben. Er habe damit möglicherweise gegen das Landeswahlrecht verstoßen. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber berichtet.

Petersen-Goes sagte aber auch: „Er wäre nicht auf der Liste gewesen, wenn nicht eine Wählbarkeitsbestätigung des Einwohnermeldeamts vorgelegen hätte.“ Die Frage sei, wo sein erster Wohnsitz und sein Lebensmittelpunkt sei. Medien hatten berichtet, Holm halte sich in Berlin auf. Bei seiner Kandidatur hatte er angegeben, er lebe bei Schwerin. Der Deutschen Presse-Agentur sagte er am Mittwoch: „Ich habe meinen Wohnsitz seit Jahren in Mecklenburg-Vorpommern.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was die Trump-Vertreter in München nicht sagten
Lasst uns Freunde bleiben! Das ist die zentrale Botschaft der Trump-Vertreter beim ersten Auftritt in Europa. Bei den wirklich wichtigen Fragen bleiben sie ihren …
Was die Trump-Vertreter in München nicht sagten
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Die Konkurrenz wird größer. Nach Natascha Kohnen und Florian von Brunn gibt es einen weiteren Kandidaten für den SPD-Landesvorsitz: Auch Klaus Barthel will in die Urwahl …
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Türkische Gemeinde in Deutschland übt scharfe Kritik an Ankara
Nach dem Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Oberhausen übt die Türkische Gemeinde in Deutschland scharfe Kritik an Ankara.
Türkische Gemeinde in Deutschland übt scharfe Kritik an Ankara
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
Berlin - Deutschland braucht nach Auffassung von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in der kommenden Wahlperiode ein Einwanderungsgesetz.
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz

Kommentare