Jörg Meuthen, Co-Vorsitzender der AfD, gilt derzeit als isoliert.

Wirft er von selbst hin?

AfD-Chef Meuthen unter Druck

  • schließen

München – Der AfD-Co-Vorsitzende Jörg Meuthen gerät parteiintern immer stärker unter Druck. In der AfD wird nicht mehr ausgeschlossen, dass Meuthen nach der Spaltung seiner baden-württembergischen Landtagsfraktion von selbst hinwirft.

Jörg Meuthen gilt als isoliert und auch für einstige Vertraute kaum noch zugänglich. „Es kommt im Moment keiner mehr an ihn ran“, sagt ein AfD-Funktionär, der in der Partei bestens vernetzt ist.

Bereits am Dienstag war die vom Bundesvorstand angeordnete Wiedervereinigung der gespaltenen AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg vorerst gescheitert. Der Streit in der Fraktion, der Meuthen vorstand, hatte sich an der Frage entzündet, wie die AfD mit dem Abgeordneten Wolfgang Gedeon umgehen soll, dem Antisemitismus vorgeworfen wird. Mehrere Abgeordnete weigerten sich, Gedeon auszuschließen, Meuthen hatte die Fraktion darauf mit 13 Parteikollegen verlassen. Zu diesen Problemen kommt ein Machtkampf mit seiner Co-Parteivorsitzenden Frauke Petry. Nach Wahrnehmung vieler AfD-Funktionäre hatte Meuthen zuletzt verstärkt den Kontakt zur Parteirechten um den thüringischen Fraktionschef Björn Höcke gesucht, die Petry kritisch sieht. Auf einem Treffen in Thüringen hatte er demonstrativ den Schulterschluss gesucht. Meuthen wirft Petry auch vor, sie habe den Konflikt in Baden-Württemberg angeheizt. Petry bestreitet das.

Die Parteibasis drängt derweil auf eine Klärung. Am 14. August tagt der AfD-Konvent, eine Art kleiner Parteitag. Nach Informationen unserer Zeitung will dieser den Vorstand dazu aufrufen, interne Konflikte beizulegen. Ansonsten wird das Gremium wohl einen regulären Parteitag einberufen, auf dem die Führung neu gewählt werden könnte. Spätestens dann hätte Meuthen wohl kaum noch Chancen auf seine Wiederwahl. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Zwei russische Komiker haben sich einen Scherz erlaubt und den britischen Außenminister reingelegt. Die Aufnahme des Telefonstreichs veröffentlichten die beiden auf …
Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
Drei Jahre ist das Atomabkommen mit dem Iran reibungslos gelaufen, dann sind die USA ausgestiegen. Die Atomwächter haben jetzt geprüft, ob der Iran sich wie bisher …
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
Fahrer und Mediziner sollen während des muslimischen Fastenmonats nicht arbeiten dürfen. Das fordert jetzt AfD-Bundestagsabgeordneter Martin Sichert.
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab
Nun also doch nicht: Der historische Gipfel Nordkorea-USA ist geplatzt. Der US-Präsident zieht den Stecker, und er gibt seinem Gegenüber in Pjöngjang die ganze Schuld.
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.