+
Jörg Meuthen warnt vor "Anarchie und Chaos". Foto: Armin Weigel

Antwort auf Kommentare

AfD-Chef wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt

AfD-Chef Meuthen schrieb an die Basis der rechtspopulistischen Partei, auch wenn es manchem offenbar schwerfalle, die Ruhe zu bewahren, "so ist dies doch der einzig gangbare Weg".

Berlin (dpa) - AfD-Chef Jörg Meuthen hat in einer Botschaft an Parteianhänger betont, dass die AfD sich als Rechtsstaatspartei begreift und gewaltsame Veränderungen in Deutschland ablehnt.

Auf Facebook schrieb er: "Wir machen Politik, um unser Vaterland auf strikt demokratische Art und Weise zum Besseren zu verändern. Gewaltaufrufe gleich welcher Art lehnen wir entschieden ab." Einen anderen Weg werde es nicht geben, "mag dieser auch noch so langwierig und mühsam sein".

Meuthen reagierte damit am Sonntag nach eigenen Worten auf Kommentare unter seiner Kolumne, wo zum Teil die These vertreten wurde, dass Gewalt erforderlich sei, um Deutschland zu "retten".

Meuthen schrieb an die Basis der rechtspopulistischen Partei, auch wenn es manchem offenbar schwerfalle, die Ruhe zu bewahren, "so ist dies doch der einzig gangbare Weg". Der Grund sei klar: "In einer Demokratie kann sich keine einzelne Gruppe herausnehmen, für das "gesamte Volk" zu sprechen, gegebenenfalls sogar eigenmächtig gesetzeswidrige Handlungen vorzunehmen. Dies würde zu Anarchie und ins Chaos führen."

Wer diesen "anstrengenden" Weg nicht mitgehen wolle, "sondern auch gewaltsamen Veränderungen zugeneigt ist, ist bei uns fehl am Platze", schrieb Meuthen. Und fügte an, er hoffe, "dass dies nur ganz wenige" seien.

In dieser Woche waren Forderungen unter anderem aus der SPD laut geworden, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Eine Sprecherin des Geheimdienstes betonte aber, dies sei aktuell nicht geboten. "Wir sehen derzeit keine ausreichenden Anhaltspunkte für ein rechtsextremistisches Bestreben", sagte sie am Freitag auf Anfrage. Eine Einflussnahme oder gar eine Steuerung durch Rechtsextremisten sei "derzeit nicht erkennbar".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sichere Herkunftsländer“: Grüne blockieren wohl Ausweitung - aus diesem Grund
Tunesien, Algerien und Marokko sollen zu „sicheren Herkunftsländern“ erklärt werden - so will es die Bundesregierung. Die Grünen bekräftigen allerdings ihren Widerstand. …
„Sichere Herkunftsländer“: Grüne blockieren wohl Ausweitung - aus diesem Grund
Stefan Löfven zum schwedischen Ministerpräsidenten gewählt
Stockholm (dpa) - Der Sozialdemokrat Stefan Löfven ist in Schweden erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Dem 61-Jährigen reichte am Freitag aus, dass bei einer …
Stefan Löfven zum schwedischen Ministerpräsidenten gewählt
Brexit-Chaos: Hardliner „fürchtet“ zweites Abkommen - internes Papier zeigt aber ein Problem
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit-Chaos: Hardliner „fürchtet“ zweites Abkommen - internes Papier zeigt aber ein Problem
Heikle Themen bei Besuch von Heiko Maas in Moskau
17 Stunden für zwei Länder: Außenminister Maas besucht Russland und die Ukraine am selben Tag. Der Konflikt zwischen den beiden Ländern ist dabei aber nur eines von …
Heikle Themen bei Besuch von Heiko Maas in Moskau

Kommentare