+
AfD-Chefin Frauke Petry ist für eine Zusammenarbeit mit der rechtsextremen französischen Partei Front National.

Wahlerfolge der Partei

AfD-Chefin Petry für Zusammenarbeit mit Front National

Berlin - AfD-Chefin Frauke Petry will eine engere Kooperation EU-kritischer Parteien in Europa und dabei auch mit der rechtsextremen französischen Partei Front National (FN) zusammenarbeiten.

"Die Zusammenarbeit mit dem Front National auf europäischer Ebene ist realpolitisch geboten", sagte Petry dem Münchner Merkur (Dienstag). Das gelte wegen des Gewichts Frankreichs und wegen der Wahlerfolge der Partei. "Deutschland, Frankreich und Großbritannien müssen kooperieren, wenn wir diese EU reformieren wollen. Da kommen wir am Front National am Ende nicht vorbei."

Derzeit teilen sich die EU-kritischen Parteien im Europäischen Parlament auf drei Fraktionen auf. Für die AfD beansprucht Petry bei einer möglichen Kooperation der EU-Kritiker eine Führungsfunktion. "Dass die AfD wegen des Gewichts Deutschlands dort eine wichtige Rolle spielen muss, halte ich für eine strategische Notwendigkeit."

Mit dem Chef der österreichischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, hatte Petry sich bereits im Februar getroffen und eine stärkere Kooperation vereinbart.

Mit einem Eklat hatte unterdessen das Treffen zwischen dem Zentralrat der Muslime und der AfD geendet. Partei-Chefin Frauke Petry hatte nach knapp einer Stunde den Saal verlassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur noch jeder zweite afghanische Flüchtling erhält Asyl
Berlin (dpa) - Die Anerkennungsquote für Flüchtlinge aus Afghanistan ist einem Medienbericht zufolge weiter gesunken. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres habe die …
Nur noch jeder zweite afghanische Flüchtling erhält Asyl
Macron und Le Pen ziehen in Stichwahl ein - das sind die Ergebnisse
Paris - Der Mitte-Links-Politiker Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen haben die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl gewonnen. So haben …
Macron und Le Pen ziehen in Stichwahl ein - das sind die Ergebnisse
Pressestimmen zur Frankreich-Wahl: „Historisches politisches Erdbeben“
Berlin - Im ersten Wahldurchgang haben Emmanuel Macron und Marine Le Pen die Stichwahl um das Amt des französischen Präsidenten erreicht. So reagiert die internationale …
Pressestimmen zur Frankreich-Wahl: „Historisches politisches Erdbeben“
USA geben wieder mehr Geld für Rüstung aus
Im Angesicht von Terror, Konflikten und Spannungen weltweit rüsten die USA und Europa auf. Das Zwei-Prozent-Ziel der Nato erreichen aber nur die wenigsten Länder. …
USA geben wieder mehr Geld für Rüstung aus

Kommentare