+
Frauke Petry und ihr Mann Marcus Pretzell.

Jawort in Leipzig

AfD-Chefin Petry: Hochzeit und nächstes Kind

Leipzig - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry (41) und ihr Lebensgefährte Marcus Pretzell (43) haben sich am Donnerstag in Leipzig das Jawort gegeben.

„Für einen Moment halten wir heute in Liebe inne und feiern im engsten Kreis unsere Hochzeit“, schrieb Petry auf ihrer Facebook-Seite. Gleichzeitig gab sie bekannt, dass sie schwanger ist.

„Wir feiern mit unseren insgesamt 8 Kindern eine neue und besondere Familie, auf die wir sehr stolz sind“, so Petry. „In der ersten Jahreshälfte des kommenden Jahres wird sich diese Familie noch um ein weiteres Mitglied vergrößern.“ Das Paar fuhr in einer abgedunkelten Limousine zum Standesamt des Mendelssohn-Hauses im Zentrum der Messestadt. Nach etwa zwei Stunden verließ es das Gebäude wieder.

Für Petry, die seit einiger Zeit in Leipzig wohnt, ist es die zweite Ehe. Im Oktober 2015 hatte die Politikerin die Trennung von ihrem damaligen Mann Sven Petry und die Beziehung zu Parteikollege Pretzell bekanntgegeben. Pretzell ist Europa-Abgeordneter und AfD-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.