+
Frauke Petry und ihr Mann Marcus Pretzell.

Jawort in Leipzig

AfD-Chefin Petry: Hochzeit und nächstes Kind

Leipzig - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry (41) und ihr Lebensgefährte Marcus Pretzell (43) haben sich am Donnerstag in Leipzig das Jawort gegeben.

„Für einen Moment halten wir heute in Liebe inne und feiern im engsten Kreis unsere Hochzeit“, schrieb Petry auf ihrer Facebook-Seite. Gleichzeitig gab sie bekannt, dass sie schwanger ist.

„Wir feiern mit unseren insgesamt 8 Kindern eine neue und besondere Familie, auf die wir sehr stolz sind“, so Petry. „In der ersten Jahreshälfte des kommenden Jahres wird sich diese Familie noch um ein weiteres Mitglied vergrößern.“ Das Paar fuhr in einer abgedunkelten Limousine zum Standesamt des Mendelssohn-Hauses im Zentrum der Messestadt. Nach etwa zwei Stunden verließ es das Gebäude wieder.

Für Petry, die seit einiger Zeit in Leipzig wohnt, ist es die zweite Ehe. Im Oktober 2015 hatte die Politikerin die Trennung von ihrem damaligen Mann Sven Petry und die Beziehung zu Parteikollege Pretzell bekanntgegeben. Pretzell ist Europa-Abgeordneter und AfD-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare