Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 
+
Für Frauke Petry ist die "Willkommenskultur" eine Folge von Schuld- und Minderwertigkeitskomplexen. Foto: Michael Kappeler

AfD-Chefin Petry: Muslimische Einwanderung bedroht Europa

Woran erkennt man gut integrierte Zuwanderer? Nicht am Kopftuch, sagt Afd-Chefin Petry. Die "Willkommenskultur" ist für sie vor allem eines: Ausdruck deutscher Identitätsprobleme.

Berlin (dpa) - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry sieht in der wachsenden Zahl muslimischer Zuwanderer eine Bedrohung für Europa. Die deutsche "Willkommenskultur" gegenüber Flüchtlingen interpretiert Petry als Folge von Schuld- und Minderwertigkeitskomplexen.

Die Parteichefin sagte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, die europäische Asylpolitik sei Ausdruck einer "sehr, sehr großen Offenheit, die aber dazu führt, dass der Westen nun von Gesellschaftsmodellen bedroht wird, auch über die verstärkte islamische Einwanderung, mit dem ganz klaren Ziel, das orientalische Wertebild auch in Europa leben zu lassen". Ihre Partei habe den Islam nicht als neues Feindbild ausgewählt, sagte Petry, "sondern ich glaube, dass die AfD als erste Partei in Deutschland klar formuliert hat, dass der Islam die westlichen Gesellschaften als Feindbild hat".

"Ich glaube, dass die Willkommenskultur der Ausdruck eines tiefergehenden Problems mit der eigenen Identität ist", erklärte die AfD-Vorsitzende. Viele deutsche Politiker seien der Meinung, "dass die beste Sühne für das, was Deutschland an Verbrechen in der Vergangenheit begangen hat, darin liegt, die eigene Kultur ja nicht zu überhöhen, sondern eher zu relativieren". Das wäre aus ihrer Sicht noch verständlich, wenn man mit anderen Kulturen "auf Augenhöhe" agieren würde. Faktisch werde die eigene Kultur aber "der fremden Kultur" untergeordnet.

"Eine gut integrierte Frau in Deutschland braucht kein Kopftuch", sagte die Parteichefin. Wenn ihr Muslime sagten, die Verschleierung diene dem Schutz der Frauen vor den Männern, so könne sie dies maximal für islamische Gesellschaften akzeptieren. In Deutschland sei dies aber "definitiv nicht notwendig".

Zu dem Machtkampf, der ihre Partei im Moment erschüttert, wollte Petry nichts sagen. Zu ihren schärfsten innerparteilichen Kritikern gehören inzwischen der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen sowie Parteivize Alexander Gauland. Unklar ist vor allem, wer die AfD in den Bundestagswahlkampf 2017 führen soll. Es gilt als wahrscheinlich, dass es dazu eine Mitgliederentscheidung geben wird - entweder auf einem Parteitag oder als Ergebnis einer Online-Befragung.

Dass Gauland die AfD als Partei des kleinen Mannes positionieren will, findet die Parteichefin unproblematisch. Petry sagte: "Die Partei war auch immer eine Partei der kleinen Leute, vor allem auch weil die SPD es nicht mehr ist."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Die Umfrage-Werte für die CSU sind derzeit schlecht. Aber die Partei werde sich wieder nach oben arbeiten, sagt der Vorsitzende Horst Seehofer. Jetzt heiße es: "Haltung …
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos
2013 mussten in Bayern rund 33.000 Wohnungen verkauft werden, weil die Landesbank des Freistaats in Schieflage geraten war. Der damalige Regierungschef verteidigt den …
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.