+
Frohlocken schon das Ende der Kanzlerin: Gauland und Meuthen

CDU-Parteivorsitz

AfD über Merkel-Verzicht: „Das hat sehr viel mit uns zu tun“

Die AfD wittert das politische Ende von Kanzlerin Merkel. Für die Rechtspopulisten wäre das natürlich ein Anlass zur Freude - und zum Eigenlob.

Berlin - Die AfD hat die Entscheidung von Angela Merkel zum Verzicht auf den CDU-Vorsitz als "gute Nachricht" gewertet. Parteichef Jörg Meuthen sagte am Montag in Berlin, es sei dann naheliegend, "dass sie auch ihre Kanzlerschaft in Kürze abgibt". Merkel habe selbst mehrfach den Parteivorsitz und die Rolle der Kanzlerschaft miteinander verknüpft. Die Kanzlerin "beginnt die Zeichen der Zeit zu verstehen", sagte Meuthen.

Der Co-Vorsitzende Alexander Gauland sagte, Merkel mache jetzt den Versuch, zu gehen, um die eigenen Partei zu retten. "Das hat sehr viel mit uns zu tun", sagte der AfD-Politiker. Mit Blick auf mögliche künftige Koalitionen sagte Gauland, es gebe "noch eine Menge in der CDU, das sich verändern muss, um überhaupt eine Chance für eine Zusammenarbeit in ferner Zukunft zu haben".

Nach Landtagswahl in Hessen: Merkel wird nicht mehr für Parteivorsitz kandidieren

Merkel hat nach Angaben aus Parteikreisen am Vormittag angekündigt, auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember in Hamburg nicht mehr zur Wiederwahl als Parteivorsitzende anzutreten. Inzwischen verdichten sich auch die Anzeichen, dass nach der aktuellen Wahlperiode die Kanzlerin auch die Regierungsspitze abgeben möchte

Für den CDU-Vorsitz kandidieren will nach Medienberichten der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz. Auf Merz angesprochen, sagte Gauland: „Das war ein kluger Mann und ein kluger Politiker.“ Der Slogan „Merkel muss weg“ ist regelmäßig bei Kundgebungen von Anhängern der AfD zu hören.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China treffen sich zu neuen Handelsgesprächen
Der Handelskrieg zwischen den USA und China sorgt für globale Instabilität. So übt Finanzminister Scholz in Peking den Schulterschluss. Doch die Lage ist hochfragil.
USA und China treffen sich zu neuen Handelsgesprächen
Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
In der Talk-Show „Maischberger“ ist am Mittwochabend heftig über die Hartz-IV-Sanktionen diskutiert worden. Christian Lindner griff dabei einen Hartz-IV-Empfänger …
Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Britische Medien berichten von abgehörten …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Das Misstrauensvotum hat die britische Premierministerin überstanden. Doch eine Lösung für ihr Brexit-Dilemma ist damit nicht in Sicht. Sie muss nun bald einen Plan B …
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

Kommentare