+
Frauke Petry von der Alternative für Deutschland (AfD).

Vermummte rufen "Nazis raus!"

AfD-Co-Vorsitzende Petry in Restaurant angegriffen

Berlin/Göttingen - Drei Vermummte haben die Co-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, in einem Lokal in Göttingen attackiert. Lesen Sie Näheres zu den Hintergründen des Angriffs.

Die Vermummten warfen nach Angaben von Parteisprecher Christian Lüth am Mittwoch den Tisch um, an dem Petry mit einem Journalisten saß, sodass sie zu Boden ging. Anschließend hätten die Angreifer die rechtskonservative Politikerin mit Beuteln mit Fruchtsaft beworfen.

Dem Sprecher zufolge war vor der Attacke eine junge Frau an Petry herangetreten und hatte gefragt: „Sind Sie Frauke Petry?“ Als diese die Frage bejahte, soll die Frau sie beschimpft haben und dann verschwunden sein. Kurz darauf stürmten die Vermummten in das Lokal. Sie riefen nach Angaben des Sprechers „Nazis raus!“.

„Dieser brutale Versuch, die Meinungsfreiheit mit Gewalt einzuschränken, ist niederträchtig“, sagte Petry. Linksextreme Gewalt werde von den etablierten Parteien verharmlost. Petry ist Landesvorsitzende der Alternative für Deutschland in Sachsen und gehört dem Bundesvorstand an.

In der AfD-Führung herrscht aktuell Krisenstimmung. Deshalb kam aus Bayern ein radikaler Vorschlag: ein Vorstand ohne Frauke Petry und Bernd Lucke.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz
Europäische Militärs warten seit zwei Jahren darauf, den Kampf gegen libysche Schleuserbanden ausweiten zu dürfen. Jetzt gibt es bei dem Thema erstmals deutlich Bewegung.
EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz
Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen
Rom (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz besucht heute Italien und will sich dort ein Bild über die Flüchtlingskrise machen.
Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen
Tempelberg: Israel entfernt auch letzte Kontrollmaßnahmen
Israelische Sicherheitskräfte haben am Donnerstagmorgen auch die letzten Kontrollmaßnahmen am Tempelberg in Jerusalem entfernt.
Tempelberg: Israel entfernt auch letzte Kontrollmaßnahmen
Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren
Die Agrarpreiskrise der vergangenen zwei Jahre trieb tausende Milchbauern zur Aufgabe. Die EU wollte helfen - und sitzt nun auf einer gigantischen Menge Milchpulver.
Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Kommentare