+
Ein Parteichef im Glück: AfD-Vorsitzender Bernd Lucke.

Siegeszug der AfD geht weiter

"Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung"

Berlin/Potsdam - Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Wahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie raus.

Sachsen, Thüringen, Brandenburg: Von 0 auf 3 Landtage binnenzwei Wochen. Und das jeweils zweistellig. „Man kann es einfach nicht mehr abstreiten, die Bürger dürsten nach einer politischen Erneuerung im Lande“, sagt Parteichef Bernd Lucke, als er vor die jubelnden Parteimitglieder auf der Wahlparty in Potsdam tritt: „Weil sie die Profillosigkeit der Alt-Parteien satt haben.“

Herrschte auf der Berliner Wahlparty zur Abstimmung in Sachsen vor zwei Wochen noch zurückhaltende Freude vor, jubeln die Anhänger in Potsdam nun lautstark. Auch das Ausscheiden der FDP aus beiden Landesparlamenten sorgt für laute, helle Freude bei den vorwiegend männlichen Parteifreunden. Anzüge dominieren das Bild.

Die AfD stehe für vernunft- und wertorientierte Politik, sagt Lucke hoch erhobenen Kopfes. „Dafür werden wir anerkannt von den Bürgern, und das offenbar von Wahl zu Wahl mehr.“ Man werde gegen den Euro zu Felde ziehen und sich für haushaltspolitische Stabilität einsetzen. Brandenburgs Landesparteichef Alexander Gauland reckt bei den Prognosen die Arme hoch und spricht danach vom „glücklichsten Tag in meinem Leben“. Nun gehe es auf zu den Wahlen in Hamburg und Bremen 2015. „Wir sind in der deutschen Politik angekommen, und es wird uns daraus keiner mehr verdrängen.“ Die anderen müssten sich warm anziehen. Immer wieder brandet Jubel auf.

Dass die AfD zuletzt mit großem Selbstbewusstein um Wähler warb, hat die männerdominierte Partei einer Frau zu verdanken: Frauke Petry, die in Sachsen als Spitzenkandidatin im August maßgeblich dazu beigetragen hat, dass die neue Partei dort 9,7 Prozent erhielt. Denn: Nach dem guten Abschneiden der rechtskonservativen Partei in Sachsen stiegen für die AfD auch die Umfragewerte in Thüringen und Brandenburg.

Ersten Hochrechnungen zufolge holte die AfD ihre Stimmen zumeist von Linken, CDU und FDP, in Thüringen auch von der SPD. Koalieren wollen die etablierten Parteien mit der AfD bisher nicht. „Eine Zusammenarbeit mit der AfD – dem ,Abstieg für Deutschland‘ – schließen wir aus“, sagt CSU-General Andreas Scheuer. „Die AfD will eine Politik der Vergangenheit – wir hingegen stehen für die Zukunft.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.