+
In Essen sind drei Werbefahrzeuge der AfD abgebrannt.

In Essen

Drei AfD-Fahrzeuge komplett ausgebrannt - Polizei vermutet Brandstiftung

In Essen sind in der Nacht zum Donnerstag drei Fahrzeuge der AfD abgebrannt. Die Polizei vermutet aktuell Brandstiftung als Ursache.

Essen - In der Nacht zum Donnerstag sind Drei Werbefahrzeuge der AfD in Essen abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung und einer politisch motivierten Tat in dem Innenhof aus. Das teilte sie am Donnerstag mit. Verletzt wurde niemand.

Nach den Angaben der Polizei hatte ein Zeuge den Notruf gewählt. Die Feuerwehr löschte die Brände im Essener Stadtteil Holsterhausen umgehend. „Warum die Autos genau da abgestellt waren, ist Teil der Ermittlungen“, sagte der Sprecher. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen hätten bislang keinen Erfolg gehabt.

Erst Anfang des Jahres sorgte der Angriff auf den AfD-Politiker Magnitz in Döbeln für Aufsehen.

Werbefahrzeuge der AfD abgebrannt

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vor OB-Wahl in München: CSU hadert mit Strategie - Slogan und Plakate sorgen für Stirnrunzeln
Die CSU macht sich Sorgen um München. Kurz vor der OB-Wahl 2020 im März schraubt Parteichef Söder die Erwartungen in der Landeshauptstadt runter. Die Zentrale hadert mit …
Vor OB-Wahl in München: CSU hadert mit Strategie - Slogan und Plakate sorgen für Stirnrunzeln
OB-Wahl 2020 in München: Wann ist der Termin? Wer tritt an?
Oberbürgermeisterwahl 2020 in München: Wann ist der Termin? Welche Kandidaten treten bei der Kommunalwahl gegen OB Reiter an?
OB-Wahl 2020 in München: Wann ist der Termin? Wer tritt an?
Iran-Konflikt: Drei Millionen Dollar für Trumps Ermordung - Abgeordneter will Vergeltung
Der Konflikt zwischen Iran und USA schwelt weiter: Nun hat ein iranischer Abgeordneter eine Riesensumme für die Tötung von US-Präsident Donald Trump ausgelobt.
Iran-Konflikt: Drei Millionen Dollar für Trumps Ermordung - Abgeordneter will Vergeltung
Mordfall Walter Lübcke: Hauptverdächtiger war offenbar für die AfD als Helfer aktiv
Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke steht der mutmaßliche Täter Stephan E.  vor Gericht. Nun kommt heraus, dass er wohl engere …
Mordfall Walter Lübcke: Hauptverdächtiger war offenbar für die AfD als Helfer aktiv

Kommentare