+
Mit diesem Plakat wirbt die Berliner AfD um ihren Einzug ins Abgeordnetenhaus. 

Berliner Wahlkampf

AfD findet keine deutsche Werbeagentur für Kampagne 

Berlin - Deutsche Werbeagenturen wollen nicht für die Berliner AfD arbeiten. Die Partei suchte vergeblich nach einer Agentur für ihre Wahlkampagne - und wurde erst im Ausland fündig.

In der Hauptstadt stehen die Wahlen für das Abgeordnetenhaus kurz bevor. Im September dürfen die Berliner an die Urne. Weil auch die Alternative für Deutschland (AfD) in das Abgeordnetenhaus einziehen will, buhlt sie um Aufmerksamkeit: Schon seit längerem macht die rechtspopulistische Partei mit perfiden Plakaten von sich reden. 

So warb sie mit einem homosexuellen Paar, das sich über die angebliche Schwulenfeindlichkeit von Muslimen beschwert und einem Kiffer, der beklagt, dass sein Dealer Sozialhilfe empfange. Auf einem anderen Plakat ist eine blonde Frau abgebildet, die auf die Kölner Silvesternacht anspielt.

Keiner wollte für die AfD werben

Doch dass die Berliner AfD überhaupt mit Plakaten werben kann, ist offenbar nicht selbstverständlich. Denn der Partei fiel es schwer, eine deutsche Werbeagentur zu finden, die für sie arbeiten wollte. "Wir hatten erhebliche Schwierigkeiten, eine Werbeagentur in Deutschland zu bekommen", sagte der Berliner AfD-Spitzenkandidat Georg Pazderski dem Spiegel. Der AfD-Politiker glaubt, dass die deutschen Werbeagenturen befürchteten, andere Kunden zu verlieren, sollten sie Aufträge der AfD annehmen. Und so musste sich die Partei im Ausland umsehen.

Hilfe aus dem Ausland

Welche Firma nun hinter den Plakaten steht, wollte Pazderski nicht preisgeben. Er verriet nur, dass die beauftragte Agentur aus dem deutschsprachigen Ausland stamme. Insgesamt steht der Partei für die Plakate ein fünfstelliges Budget zur Verfügung. 

Große Chancen auf einen Erfolg kann sich die Berliner AfD nicht ausrechnen. Aktuelle Umfragen prognostizieren ihr acht Prozent der Stimmen. Damit wäre sie nach der SPD, den Grünen, der CDU und der Linken nur die fünftstärkste Kraft.

ae

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare