+
Die Bundesvorsitzende der AfD, Frauke Petry.

Petry und Strache kommen zusammen

AfD und FPÖ vereinbaren "Gipfeltreffen" auf der Zugspitze

Garmisch-Partenkirchen - Frauke Petry (AfD) und Heinz-Christian Strache (FPÖ) wollen sich auf der Zugspitze treffen, um "einen Blick hinab auf die deutsche und österreichische Politik" zu werfen. 

Gipfeltreffen der besonderen Art von AfD und FPÖ: Die Vorsitzenden der beiden rechtspopulistischen Parteien in Deutschland und Österreich, Frauke Petry und Heinz-Christian Strache, treffen sich an diesem Freitag (10. Juni) auf der Zugspitze. 

In 2962 Metern Höhe wollen beide Spitzenpolitiker „einen Blick hinab auf die deutsche und österreichische Politik werfen“, wie die AfD am Mittwoch mitteilte. Petry und Strache werden sich zur Zusammenarbeit zwischen AfD und FPÖ sowie zur politischen Lage in ihren Heimatländern austauschen, wie es weiter hieß.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass die FPÖ die Wahl des von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen zum österreichischen Bundespräsidenten beim Verfassungsgerichtshof angefochten hat. Ihr Kandidat Norbert Hofer war nur knapp unterlegen. Die Rechtspopulisten sehen Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bei der Stichwahl vom 22. Mai.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare