+
Beatrix von Storch sorgte mit ihem Auftritt bei "Anne Will" für viel Kopfschütteln.

"Gerücht, dass sie nach Chile geht"

AfD-Frau empört bei "Anne Will" mit Aussage über Merkel

  • schließen

Berlin - Alternative-für-Deutschland-Politikerin Beatrix für Storch sorgte am Sonntag bei Anne Will für einige Diskussionen. Sie redete vom Rücktritt von Angela Merkel und deren Auswanderung.

Zum zweiten Mal im neuen Jahr fand am Sonntagabend wieder der Polit-Talk von und mit Anne Will im Ersten statt. Nachdem ihr erster Auftritt sich um die schlimmen Vorfälle am Kölner Hauptbahnhof in der Neujahrsnacht drehte, ging es diesmal um einen anderen Aspekt der Thematik: "Vorbild Österreich - Braucht auch Deutschland eine nationale Obergrenze?" war der Name der Sendung. Zu Gast waren: CDU-Mann Armin Laschet, Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich, EKD-Ratspräsident Heinrich Bedford-Strohm und die AfD-Politikerin Beatrix von Storch. Und letztere sorgte - wohl weniger überraschend - auch für den Aufreger des Abends.

Anne Will konfrontierte die stellvertretende Bundesprecherin der "Alternative für Deutschland" nämlich mit einem Kommentar, den diese Mitte Januar bei Facebook gemacht hatte. "Die bald Ex-Kanzlerin Merkel ruiniert unser Land, wie es seit '45 keiner mehr getan hat. Der Platz in unseren Geschichtsbüchern ist ihr sicher. Und ich nehme Wetten an: wenn sie bald zurücktritt, wird sie das Land verlassen. Aus Sicherheitsgründen.", hatte sie dort am 13. Januar gepostet.

Die Kölner Polizei weist auf ihrer Facebook-Seite darauf hin, bei welchen Behörden die Menschen den Antrag auf den...

Posted by Beatrix von Storch on Mittwoch, 13. Januar 2016

Allein das Einblenden dieses Kommentars bei Facebook sorgte im Publikum schon für Kopfschütteln und in der Runde für entgeisterte Blicke. Doch von Storch beließ es nicht dabei, sondern legte nach: "Ich habe gemeint, dass die Bundeskanzlerin nicht mehr in der Lage oder nicht mehr Willens ist das Problem zu lösen. Die Situation ist die schwerste Krise, die wir seit dem Krieg hatten." Auf Nachfrage von Anne Will schoss sie dann den Vogel ab. "Es gab das Gerücht, dass sie nach Chile oder Südamerika geht", behauptete die AfD-Frau und erntete dafür nicht nur einen Aufschrei aus dem Publikum, sondern auch ein "unfassbar" aus der Runde und betonte ihren Glauben daran, dass Merkel im Herbst nicht mehr Kanzlerin sein werde.

Dass dieser Moment erst zum Ende der Sendung war, ist wohl im Nachhinein eher als gut für von Storch zu werten. Denn in der ansonsten bemüht sachlich an die Situation herangehenden Runde stach die Europapolitikerin eher mit weniger qualifizierten Beiträgen hervor.

In der ARD-Mediathek können Sie den fragwürdigen Kommentar von von Storch noch einmal anschauen (ab 47:35).

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
London - Theresa May muss ihren Brexit-Plan dem Parlament vorlegen, entschied heute der Supreme Court. In Großbritannien und der EU gab es bereits erste Reaktionen.
Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
Bayern will im Eiltempo Sicherheitsgesetze verschärfen
München - Jetzt soll es schnell gehen: Um die Sicherheit in Bayern zu verbessern, soll das bayerische Kabinett innerhalb weniger Wochen Gesetzesänderungen erarbeiten. …
Bayern will im Eiltempo Sicherheitsgesetze verschärfen
Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken
Rosenheim - An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland wird seit Beginn der Flüchtlingskrise stark kontrolliert. Zehntausende kamen auch im vergangenen Jahr an - …
Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht
Astana (dpa) - Bei den Syrien-Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana ist weiter keine Einigung zwischen der syrischen Regierung und der Opposition in Sicht.
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht

Kommentare