+
Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry verpasste zum zweiten Mal in Folge einen Interview-Termin im ZDF-Morgenmagazin.

„Terminliche Gründe“

Zum 2. Mal: Frauke Petry lässt Morgenmagazin wieder sausen

  • schließen

Berlin - Am Montag ließ die AfD-Chefin einen Termin beim ZDF-Morgenmagazin platzen, am Dienstag ist sie wieder nicht erschienen. Diesmal mit einer anderen Begründung.

Am vergangenen Montag habe Petry „den Termin in ihrem Kalender übersehen“, erklärte AfD-Pressesprecher Christian Lüth, warum die AfD-Vorsitzende trotz fester Zusage nicht zum Interview beim ZDF-Morgenmagazin erschien.

Der Sender nahm es gelassen, erneuerte die Einladung für den Tag darauf. Doch Petry erschien wieder nicht. Aus „terminlichen Gründen“, ließ das Morgenmagazin über seinen Twitter-Kanal verlauten.

Das ZDF improvisierte, statt der AfD-Bundesvorsitzenden wurde André Poggenburg, Landesvorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt, per Fernschalte interviewt: Ja, die AfD sei eine demokratische Partei, nein, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, außer die Muslime lebten ihre Religion für sich privat. „echte“ Flüchtlinge, auch muslimischen Glaubens, seien durchaus willkommen, solange sie sich an „Grundwerte“ hielten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare