+
Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry verpasste zum zweiten Mal in Folge einen Interview-Termin im ZDF-Morgenmagazin.

„Terminliche Gründe“

Zum 2. Mal: Frauke Petry lässt Morgenmagazin wieder sausen

  • schließen

Berlin - Am Montag ließ die AfD-Chefin einen Termin beim ZDF-Morgenmagazin platzen, am Dienstag ist sie wieder nicht erschienen. Diesmal mit einer anderen Begründung.

Am vergangenen Montag habe Petry „den Termin in ihrem Kalender übersehen“, erklärte AfD-Pressesprecher Christian Lüth, warum die AfD-Vorsitzende trotz fester Zusage nicht zum Interview beim ZDF-Morgenmagazin erschien.

Der Sender nahm es gelassen, erneuerte die Einladung für den Tag darauf. Doch Petry erschien wieder nicht. Aus „terminlichen Gründen“, ließ das Morgenmagazin über seinen Twitter-Kanal verlauten.

Das ZDF improvisierte, statt der AfD-Bundesvorsitzenden wurde André Poggenburg, Landesvorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt, per Fernschalte interviewt: Ja, die AfD sei eine demokratische Partei, nein, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, außer die Muslime lebten ihre Religion für sich privat. „echte“ Flüchtlinge, auch muslimischen Glaubens, seien durchaus willkommen, solange sie sich an „Grundwerte“ hielten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
London - Die EU bestimmt die Zusammenarbeit von 28 Staaten. Die Briten wollen künftig ihr eigenes Ding machen. Am Dienstag will Premierministerin Theresa May erklären, …
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben
Ankara - Erdogans Verfassungsreform hat bislang alle erforderlichen Mehrheiten im Parlament erzielt. Nun geht sie in die entscheidende zweite Wahlrunde. Die Opposition …
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben

Kommentare