Aufwärtstrend

Rekord-Mitgliederzuwachs bei der AfD - trotz aller Skandale

Skandale und interne Querelen innerhalb der AfD schrecken viele nicht ab - die Partei erlebt aktuell einen starken Mitgliederzuwachs. Die Parteiführung will wissen, woran das liegt.

Trotz interner Querelen und Skandale zieht die AfD vor der Bundestagswahl neue Mitglieder an. Nach Angaben von Sprecher Christian Lüth erreichte die Partei am Donnerstag die Rekordmarke von 28.000 Mitgliedern. Zum Vergleich: Am 1. Januar 2016 hatte die AfD 23.802 Mitglieder. Die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, sagte, der aktuelle Mitgliederzuwachs zeige, „dass unsere Lösungen zu den drängenden Problemen in Deutschland die Menschen ansprechen“.

AfD-Vize Alexander Gauland erklärte, seine Partei haben diesen Aufwärtstrend vor allem einer inhaltlichen Annäherung zwischen CDU, FDP und SPD zu verdanken, die viele Menschen abstoße. Das habe in der vergangenen Woche auch die Abstimmung zur Ehe für alle gezeigt. Gauland sagte: „Die AfD ist die einzige Partei, die in diesem politischen Konsens nicht mitmacht.“

Machtkämpfe und Rivalitäten in der Partei

Die AfD hatte in diesem Frühjahr mit Flügelkämpfen und Rivalitäten für Schlagzeilen gesorgt. Parteichefin Frauke Petry verzichtete vor dem Bundesparteitag in Köln im April auf die Spitzenkandidatur für den Bundestag. Die AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt macht aktuell mit Machtkämpfen von sich reden. Ein Mitglied des AfD-Landesvorstandes in Thüringen räumte seinen Posten und erhob schwere Vorwürfe gegen den Vorsitzenden Björn Höcke.

Frauke Petry

Nach Angaben aus Parteikreisen wuchs die AfD seit Anfang 2016 unter anderem in Sachsen und in Baden-Württemberg stark. Sie hatte aber auch Austritte zu verzeichnen, unter anderem wegen einer umstrittenen Rede Höckes in Dresden im vergangenen Januar. Auch öffentlich gewordenen Chat-Protokolle der AfD in Sachsen-Anhalt sorgten für einen Skandal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Lübcke: Gerangel um Schuldfrage - AfD-Mann gibt Merkel indirekt Verantwortung für Mord
Knapp einen Monat nach dem Tod Walter Lübckes droht der Mord an dem Politiker zum parteipolitischen Spielball zu werden. Die AfD beschuldigt nun Kanzlerin Angela Merkel.
Fall Lübcke: Gerangel um Schuldfrage - AfD-Mann gibt Merkel indirekt Verantwortung für Mord
Von der Leyen entscheidet: "Gorch Fock" wird fertig gebaut
Das beliebte Segelschulschiff der Deutschen Marine, die "Gorch Fock" soll trotz der enorm gestiegenen Kosten fertig gestellt werden. Mit dem Projekt befassen sich …
Von der Leyen entscheidet: "Gorch Fock" wird fertig gebaut
Kuriose Panne: AfD-Stadträte stimmen versehentlich für SPD - und wählen sich aus Ausschuss
Peinliche Panne für die AfD in Ludwigshafen: Bei einer Wahl stimmten die Mitglieder für eine andere Partei – und schnitten sich damit ins eigene Fleisch. 
Kuriose Panne: AfD-Stadträte stimmen versehentlich für SPD - und wählen sich aus Ausschuss
Merz warnt vor AfD-Sympathien bei Polizei und Bundeswehr - Gewerkschaft bestätigt „Schieflage“
Nach dem Fall Lübcke gibt es Sorgen über AfD-Sympathien bei Polizei und Bundeswehr. Ein Polizei-Gewerkschafter bestätigt nun eine „Schieflage“.
Merz warnt vor AfD-Sympathien bei Polizei und Bundeswehr - Gewerkschaft bestätigt „Schieflage“

Kommentare