Aufwärtstrend

Rekord-Mitgliederzuwachs bei der AfD - trotz aller Skandale

Skandale und interne Querelen innerhalb der AfD schrecken viele nicht ab - die Partei erlebt aktuell einen starken Mitgliederzuwachs. Die Parteiführung will wissen, woran das liegt.

Trotz interner Querelen und Skandale zieht die AfD vor der Bundestagswahl neue Mitglieder an. Nach Angaben von Sprecher Christian Lüth erreichte die Partei am Donnerstag die Rekordmarke von 28.000 Mitgliedern. Zum Vergleich: Am 1. Januar 2016 hatte die AfD 23.802 Mitglieder. Die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, sagte, der aktuelle Mitgliederzuwachs zeige, „dass unsere Lösungen zu den drängenden Problemen in Deutschland die Menschen ansprechen“.

AfD-Vize Alexander Gauland erklärte, seine Partei haben diesen Aufwärtstrend vor allem einer inhaltlichen Annäherung zwischen CDU, FDP und SPD zu verdanken, die viele Menschen abstoße. Das habe in der vergangenen Woche auch die Abstimmung zur Ehe für alle gezeigt. Gauland sagte: „Die AfD ist die einzige Partei, die in diesem politischen Konsens nicht mitmacht.“

Machtkämpfe und Rivalitäten in der Partei

Die AfD hatte in diesem Frühjahr mit Flügelkämpfen und Rivalitäten für Schlagzeilen gesorgt. Parteichefin Frauke Petry verzichtete vor dem Bundesparteitag in Köln im April auf die Spitzenkandidatur für den Bundestag. Die AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt macht aktuell mit Machtkämpfen von sich reden. Ein Mitglied des AfD-Landesvorstandes in Thüringen räumte seinen Posten und erhob schwere Vorwürfe gegen den Vorsitzenden Björn Höcke.

Frauke Petry

Nach Angaben aus Parteikreisen wuchs die AfD seit Anfang 2016 unter anderem in Sachsen und in Baden-Württemberg stark. Sie hatte aber auch Austritte zu verzeichnen, unter anderem wegen einer umstrittenen Rede Höckes in Dresden im vergangenen Januar. Auch öffentlich gewordenen Chat-Protokolle der AfD in Sachsen-Anhalt sorgten für einen Skandal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
In den Palästinensergebieten soll es bis Ende 2018 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Das Datum soll die palästinensische Regierung festlegen.
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Die CSU, zerzaust vom erbitterten Machtkampf, wartet auf Horst Seehofers Personalvorschlag. Es werde keiner vor Zorn platzen, sagte er. Wie ihm das gelingen soll in der …
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen.
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Kommentare