+
Gegen radikale Politik: Dirk Driesang ist einer der Sprecher der neuen Interessengemeinschaft im Landesverband.

Attacke gegen Rechtsaußen

AfD Bayern: Realpolitischer Flügel gründet „Alternative Mitte“

  • schließen

Innerhalb von Bayerns AfD gibt es nun eine weitere Alternative: die „Alternative Mitte“. Die Interessensgemeinschaft sieht sich als Gegengewicht zum rechten Rand.

München - Die Eskalation erfolgte stufenweise. Erst der Rechtsruck auf den AfD-Listenparteitagen in Köln und Greding im Frühjahr, dann die Veröffentlichung von Chatprotokollen mit klar rechtem Gedankengut der AfD-Funktionäre in Sachsen-Anhalt vor drei Wochen. „Da haben wir gemerkt, dass wir etwas tun müssen“, sagt AfD-Mann Dirk Driesang aus dem Kreis Fürstenfeldbruck. „Wir haben keine Lust, für solche Leute Wahlkampf zu machen.“

Mit Mitstreitern gründete Driesang die Interessengemeinschaft „Alternative Mitte“. Sie soll in der Partei ein Gegenwicht zum rechten Rand sein, dem sogenannten „Flügel“ und der „Patriotischen Plattform“. Und sie ist eine Kampfansage an die Spitze des Landesverbands.

AfD prüft Klage gegen Ehe für alle

Abgrenzung zu fortwährenden Nazi-Tendenzen

Der Vorstand war in die Gründung nicht eingebunden, die meisten AfD-Mitglieder erfuhren von der „Alternativen Mitte“, als sie Ende vergangener Woche über den Presseverteiler angekündigt wurde. Sie stehe jedem offen, der das Wahlprogramm umsetzen und zugleich den „Erfolg einer klar der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unseres Landes verpflichteten AfD sicherstellen“ möchte. Ein Bürokratensatz, der nichts anderes ist als die Aufforderung zur Abgrenzung von den fortwährenden Nazi-Tendenzen.

Es sei einer von vielen Versuchen, sagt Driesang, den gemäßigten Leuten ein Sprachrohr in der AfD zu bieten. Man müsse die bisweilen katastrophale Außenwirkung verbessern. In der Partei sieht man Handlungsbedarf: Zwei Monate vor der Wahl fallen die Umfragewerte immer weiter, von 14 Prozent sind aktuell noch sieben geblieben.

Bayerns AfD-Spitzenkandidat kritisiert Vorgehen

Der Zusammenschluss der Realo-Gruppe gefällt nicht jedem. Driesang ist umstritten, beim Listenparteitag wurde er ausgebuht. „Inhaltlich ist das Vorhaben okay, das Vorgehen ist es nicht“, sagt zum Beispiel Bayerns AfD-Spitzenkandidat Martin Hebner. Man deute eine Spaltung an, die es nicht gebe. Thomas Thiel, Anhänger des „Flügel“ und Direktkandidat in Würzburg, sagt, „wir sind eben eine rechte Partei. Wir haben nichts, wovor wir uns distanzieren müssten.“ Wenn die AfD ihr Profil aufgebe, decke sie politisch den Bereich ab, den CSU und FDP schon besetzen. Thiel sieht in der Interessensgemeinschaft „die provozierte Spaltung zwei Monate vor der Wahl“.

Tatsächlich ist die Gründung ein Affront gegen Landeschef Petr Bystron und eine neue Episode im Machtkampf innerhalb der AfD. Bystron steht im Zentrum der Kritik, etwa wegen seiner Nähe zur „Identitären Bewegung“. Es ist unklar, ob er nach der Bundestagswahl nochmal zum Landeschef gewählt wird - und ob er das überhaupt will.

Gruppe hat Fuß in Bundes- und Landesvorstand

Die Anhänger der „Alternative Mitte“ stünden bereit, den Kurs des Landesverbands zu ändern und das Zepter zu übernehmen, auch wenn das natürlich keiner sagt. Mit Driesang hat die Gruppe bereits einen Fuß im Bundesvorstand, mit Claudia Marino, der Bezirkschefin aus der Oberpfalz, im Landesvorstand. Auch andere Vorstandsmitglieder sympathisieren mit der Realo-Gruppe, auch wenn manche ihr Vorpreschen in der Öffentlichkeit kritisch sehen, weil dadurch offensichtlich wird, wie zerstritten die AfD ist.

Per E-Mail verbreitete sich die Nachricht über Gründung der „Alternativen Mitte“ bei Parteimitgliedern in ganz Deutschland. Es wird wahrgenommen, dass sich in Bayern ein Lager mit Unterstützern der Bundesvorsitzenden Frauke Petry formiert. Das könnte auch ein Modell für andere Landesverbänden sein. Bloß: Die gemäßigten Kräfte haben keine Mehrheit. Hinter vorgehaltener Hand spekulieren Mitglieder deshalb über eine erneute Spaltung der AfD - nach dem Einzug in den Bundestag.

AfD-Vorstand: Poggenburg imitiert die NPD

Sebastian Dorn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Talkshow-Fans schauten in die Röhre: „Anne Will“ entfiel an gestrigen Sonntagabend. Stattdessen sendete die ARD einen Krimi. Das ist der Grund.
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Washington (dpa) - In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der …
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Melania Trump kritisiert Familientrennung bei Migranten
In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der Einwanderungsbehörden …
Melania Trump kritisiert Familientrennung bei Migranten
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.