Er ahnte nichts und lachte

Hier legt eine AfD-Kandidatin Martin Schulz rein

Bei seinen Wahlkampfauftritten wird SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz um viele Selfies geboten. In Zukunft wird er aber sicher besser aufpassen, mit wem er ein Foto macht. 

Wiesbaden - Es sieht aus wie ein harmloses, nettes Bild. Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (61) posiert neben einem vermeintlichen weiblichen Fan, der gerade ein Selfie macht. 

Aber ein Fan ist die Frau nicht, wie Bild.de berichtet. Die Frau kam zwar zu seinem Wahlkampfauftritt am 10. September nach Wiesbaden, ist aber keine SPD-Anhängerin. Auf dem gemeinsamen Foto ist Mariana Harder-Kühnel, Spitzenkandidatin für die AfD in Hessen zu sehen. Das wusste Martin Schulz wohl nicht und lächelte fröhlich in die Kamera. 

Das Foto postete die AfD-Politikerin auf Twitter und schreibt dazu: „Schnappschuss aus Wiesbaden: Noch erkennt Martin Schulz mich nicht, das sollte sich nach der Btw17 ändern!“

Damit hat sie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz eiskalt erwischt, der dort für noch viele weitere Selfies zur Verfügung stand.

pro

Rubriklistenbild: © Screenshot mmtz: Mariana Harder-Kühnel /Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.