Er ahnte nichts und lachte

Hier legt eine AfD-Kandidatin Martin Schulz rein

Bei seinen Wahlkampfauftritten wird SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz um viele Selfies geboten. In Zukunft wird er aber sicher besser aufpassen, mit wem er ein Foto macht. 

Wiesbaden - Es sieht aus wie ein harmloses, nettes Bild. Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (61) posiert neben einem vermeintlichen weiblichen Fan, der gerade ein Selfie macht. 

Aber ein Fan ist die Frau nicht, wie Bild.de berichtet. Die Frau kam zwar zu seinem Wahlkampfauftritt am 10. September nach Wiesbaden, ist aber keine SPD-Anhängerin. Auf dem gemeinsamen Foto ist Mariana Harder-Kühnel, Spitzenkandidatin für die AfD in Hessen zu sehen. Das wusste Martin Schulz wohl nicht und lächelte fröhlich in die Kamera. 

Das Foto postete die AfD-Politikerin auf Twitter und schreibt dazu: „Schnappschuss aus Wiesbaden: Noch erkennt Martin Schulz mich nicht, das sollte sich nach der Btw17 ändern!“

Damit hat sie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz eiskalt erwischt, der dort für noch viele weitere Selfies zur Verfügung stand.

pro

Rubriklistenbild: © Screenshot mmtz: Mariana Harder-Kühnel /Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Berlin (dpa) - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich.
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union in SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Die Gefahr durch Terror ist in Deutschland Realität – gleichzeitig gibt es hierzulande keine Kultur im Umgang mit seinen Opfern. Das zeigt dieser Fall deutlich, so …
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Die Gewalt gegen Rohingya kennen offenbar keine Grenzen. Wie Ärzte ohne Grenze bekanntgibt, sind binnen eines Monats mehrere tausend Angehörige der muslimischen …
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet

Kommentare