+
AfD-Landeschef Björn Höcke beim Landesparteitag im thüringischen Berlstedt. Foto: Bodo Schackow

Ausschlussantrag eingegangen

AfD-Landeschef Höcke warnt seine Partei vor Spaltung

Berlstedt (dpa) - Thüringens umstrittener AfD-Landeschef Björn Höcke hat seine Partei wenige Monate vor der Bundestagswahl vor einer Spaltung gewarnt. Die Bundespartei werde nicht als Einheit wahrgenommen, sagte er bei einem Landesparteitag in Berlstedt (Kreis Weimarer Land).

"Es ist klar, dass nichts einer Partei mehr schadet mit Blick auf ihren Wahlerfolg als innere Zerrissenheit."

Wegen einer umstrittenen Rede zum deutschen Geschichtsverständnis hatte der Bundesvorstand Mitte Februar ein Ausschlussverfahren gegen Höcke beschlossen. Ein Ausschlussantrag ging am Freitag per E-Mail beim Landesschiedsgericht ein. AfD-Bundeschefin Frauke Petry hatte sich in der Vergangenheit mehrfach von Höcke wegen umstrittener Äußerungen distanziert.

In der Parteispitze auf Bundesebene werde derzeit sehr viel über Personen geredet, kritisierte Höcke. "Es wird sehr viel Energie investiert in persönliche Befindlichkeiten." Die Alternative für Deutschland (AfD) solle Programmpartei bleiben und so lange wie möglich "nicht Personenpartei werden". Nur so könne die AfD zu einer großen Volkspartei werden, meinte Höcke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch am Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate Zschäpes …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen
Es gibt ein Stadt-Land-Gefälle bei der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Allerdings nicht durchgehend. Der Trend: Die Metropolen mitsamt dem Umland wachsen. Die …
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen
Staatsregierung entschärft Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
Die Staatsregierung verzichtet nach scharfer Kritik auf die Einführung einer Zentraldatei zur Erfassung sämtlicher in der Psychiatrie untergebrachter Patienten.
Staatsregierung entschärft Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Kommentare