+
Uwe Junge (AfD), Fraktionsvorsitzender der AfD in Rheinland-Pfalz, teilte gegen die Gegner seiner Partei aus. 

Der Konflikt spitzt sich zu

AfD-Landeschef Junge attackiert andere Parteien: „Die Realität war schon immer rechts“

Im Streit der AfD mit anderen Parteien jagt eine Attacke die Nächste: Nun hat sich der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge mit harten Worten an die Gegner seiner Partei gewandt. 

Bingen - Der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge hat andere Parteien in scharfer Form attackiert. „Ihr werdet Euren lächerlichen Kampf gegen Rechts verlieren, weil die Realität immer schon rechts war“, sagte Junge am Samstag bei einem Landesparteitag in Bingen.

„Eure Arroganz wird euch (...) im Halse steckenbleiben“

„Eure Arroganz der Macht, die Ihr immer noch wie eine Monstranz vor Euch hertragt, wird Euch schon bald im Halse steckenbleiben“, griff Junge die anderen Parteien an. Rund 50 Anhänger der Linksjugend Solid und der Partei „Die Partei“ protestierten vor der Halle gegen die AfD.

Junge, der auch die AfD-Landtagsfraktion führt, lehnte Kooperationen ab. „Wir haben es wirklich versucht, Euch zwar hart in der Sache, aber moderat im Ton und höflich im Umgang zu begegnen“, sagte er an andere Parteien gerichtet. „Ihr habt jede demokatische Zusammenarbeit zum Nachteil des eigenen Volkes bis heute abgelehnt und sogar den Handschlag verweigert (...). Es hat uns gezeigt, dass es mit den heute handelnden Personen keine Zusammenarbeit geben kann.“ Zuvor hatte sich die CSU mit ungewohnt harten Worten von der AfD abgegrenzt und damit den Weg für einen besonders harten Schlagabtausch der Parteien geebnet. 

dpa/sl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele …
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Kommentare