+
Er war Mitglied der islamfeindlichen Partei "Die Freiheit". Kurz vor seiner geplanten Wahl zum Spitzenkandidaten der AfD für die rheinland-pfälzische Landtagswahl wird Parteichef Uwe Junge von seiner Vergangenheit eingeholt. Foto: Hendrik Schmidt

AfD-Landeschef war früher Mitglied der Partei "Die Freiheit"

Mainz (dpa) - Kurz vor seiner geplanten Wahl zum Spitzenkandidaten der AfD für die rheinland-pfälzische Landtagswahl muss sich Parteichef Uwe Junge für seine Vergangenheit rechtfertigen. Er war Mitglied der islamfeindlichen Partei "Die Freiheit".

Nach einem Bericht des Südwestrundfunks war Junge Mitglied in der Partei "Die Freiheit", die in Bayern seit 2013 vom dortigen Verfassungsschutz beobachtet und als islamfeindlich eingestuft wird.

Ein AfD-Sprecher bestätigte am Donnerstag die frühere Mitgliedschaft. Junge sei aber bereits 2011 aus der Partei Die Freiheit ausgetreten und habe dies damals mit dem islamfeindlichen Kurs begründet.

Bei seinem Aufnahmeantrag in die AfD habe er die Mitgliedschaft angegeben. "Er ist offen damit umgegangen", sagte der Parteisprecher. Junge sei damit lange vor dem Zeitpunkt ausgetreten, als die Partei Die Freiheit als extremistisch erachtet worden sei.

Junge war Ende Juli nach der Abspaltung der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) von der AfD zum neuen rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden gewählt worden. An diesem Samstag will er sich bei einem Parteitag in Bingen zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 13. März 2016 küren lassen.

AfD Rheinland-Pfalz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
Es ist der schwierigste G7-Gipfel seit Jahren. Es wird um ein mageres Kommuniqué gerungen, weil sich Donald Trump sperrt. Jetzt ist klar: Die USA bekennen sich nicht …
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml
Die Enthüllungen über die Russland-Kontakte von Donald Trumps Wahlkampflager werden immer detaillierter, das Dickicht an Informationen immer undurchsichtiger. Derzeit …
Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml

Kommentare