+
Er war Mitglied der islamfeindlichen Partei "Die Freiheit". Kurz vor seiner geplanten Wahl zum Spitzenkandidaten der AfD für die rheinland-pfälzische Landtagswahl wird Parteichef Uwe Junge von seiner Vergangenheit eingeholt. Foto: Hendrik Schmidt

AfD-Landeschef war früher Mitglied der Partei "Die Freiheit"

Mainz (dpa) - Kurz vor seiner geplanten Wahl zum Spitzenkandidaten der AfD für die rheinland-pfälzische Landtagswahl muss sich Parteichef Uwe Junge für seine Vergangenheit rechtfertigen. Er war Mitglied der islamfeindlichen Partei "Die Freiheit".

Nach einem Bericht des Südwestrundfunks war Junge Mitglied in der Partei "Die Freiheit", die in Bayern seit 2013 vom dortigen Verfassungsschutz beobachtet und als islamfeindlich eingestuft wird.

Ein AfD-Sprecher bestätigte am Donnerstag die frühere Mitgliedschaft. Junge sei aber bereits 2011 aus der Partei Die Freiheit ausgetreten und habe dies damals mit dem islamfeindlichen Kurs begründet.

Bei seinem Aufnahmeantrag in die AfD habe er die Mitgliedschaft angegeben. "Er ist offen damit umgegangen", sagte der Parteisprecher. Junge sei damit lange vor dem Zeitpunkt ausgetreten, als die Partei Die Freiheit als extremistisch erachtet worden sei.

Junge war Ende Juli nach der Abspaltung der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) von der AfD zum neuen rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden gewählt worden. An diesem Samstag will er sich bei einem Parteitag in Bingen zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 13. März 2016 küren lassen.

AfD Rheinland-Pfalz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Krise spitzt sich zu - Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu - Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump
Journalistin rechnet in Tagesthemen mit Merkels CDU ab - ihr Kommentar endet mit einer Warnung
Eine mögliche Annäherung der CDU an die Linkspartei wird kontrovers diskutiert. ARD-Moderatorin Kristin Schwietzer positioniert sich in den „Tagesthemen“ klar.
Journalistin rechnet in Tagesthemen mit Merkels CDU ab - ihr Kommentar endet mit einer Warnung
Zu Unrecht abgeschobener Flüchtling  soll wieder nach Deutschland geholt werden
Seine Abschiebung war unrechtmäßig - deshalb soll ein 23-jähriger Uigure jetzt wieder nach Deutschland geholt werden. 
Zu Unrecht abgeschobener Flüchtling  soll wieder nach Deutschland geholt werden
Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender
Alexander Gauland hat dem ZDF ein Sommerinterview gegeben. Es ging um Zukunftsthemen, zu denen der AfD-Chef wenig bis nichts beizutragen hatte. Nun beschwerte sich …
Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

Kommentare