+
Frauke Petry will auf dem AfD-Bundesparteitag in Essen gegen ihren Rivalen Bernd Lucke kandidieren.

Bundesparteitag in Essen

AfD-Machtkampf: Petry will gegen Lucke antreten

München - Die AfD-Co-Vorsitzende Frauke Petry will auf dem Bundesparteitag in Essen gegen ihren Rivalen Bernd Lucke kandidieren. "Ich werde gegen Bernd Lucke antreten."

Das sagte sie dem „Münchner Merkur“ (Mittwochsausgabe). Die Kampfkandidatur sei nötig, weil sie und Lucke für unterschiedliche Führungsstile stünden. "Lucke steht für einen autoritären Führungsstil und den fehlenden Mut die gesamte Breite der politischen Themen in die Öffentlichkeit zu bringen", sagte Petry. Die AfD brauche aber "Mut und Integrationskraft um die unterschiedlichen Strömungen zu vereinen". Die Partei müsse nun entscheiden, welchen politischen Weg sie für die AfD vorsehe.

Auf dem Parteitag, der am 4. Juli beginnt, wählen die Mitglieder einen neuen Vorstand. Bisher wird die AfD von drei Vorsitzenden geführt, künftig soll es aber nur noch einen Bundesvorsitzenden geben. Eigentlich war vereinbart, dass Lucke den Posten übernimmt. Zuletzt war aber ein Machtkampf zwischen Lucke und Petry ausgebrochen. Mit der Wahl des neuen Parteichefs dürfte auch eine politische Richtungsentscheidung fallen. Lucke wird dem liberal-konservativen Flügel zugerechnet, Petry gilt als Führungsfigur des national-konservativen Flügels.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Wien - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern möchte sich als ein Mann der Tat präsentieren. In der vergangenen Woche stellte der SPÖ-Politiker in einer …
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Abschiedsrede: Gauck fordert wehrhafte Demokratie
Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Rede zum Ende seiner Amtszeit eine „wehrhafte und streitbare Demokratie“ gefordert und sich für mehr innere und …
Abschiedsrede: Gauck fordert wehrhafte Demokratie

Kommentare