+
Der AfD-Abgeordnete Wilhelm von Gottberg (76) bei einer Rede während des Deutschlandtreffens der Ostpreußen.

Vizepräsident des Bundes der Vertrieben

Dieser AfD-Mann könnte Alterspräsident im Bundestag werden

Hannover - Der niedersächsische AfD-Abgeordnete Wilhelm von Gottberg könnte nach der Bundestagswahl Alterspräsident des Parlaments in Berlin werden. Dies würde AfD-Vize Gauland auf diesem Posten stoppen.

Die Aufstellungsversammlung des AfD-Landesverbandes wählte den langjährigen Vizepräsidenten des Bundes der Vertrieben am Sonntag auf Platz vier ihrer Landesliste. Über von Gottbergs Chancen auf den Posten des Alterspräsidenten hatte zuerst „Der Spiegel“ berichtet. Der niedersächsische AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel geht davon aus, dass aus seinem Landesverband nach der Wahl im September acht Abgeordnete in den Bundestag einziehen werden.

Dem „Spiegel“ zufolge hatten die Parteien im Bundestag gehofft, dass der 76-jährige FDP-Politiker Hermann Otto Solms bei einem Wiedereinzug seiner Partei ins Parlament Alterspräsident wird und damit verhindert, dass der drei Monate jüngere AfD-Vize Alexander Gauland diese Rolle übernimmt. Von Gottberg ist älter als Solms und Gauland. Er wird im März 77.

In seiner Bewerbungsrede bei der Aufstellungsversammlung in Hannover sagte von Gottberg, er wolle sich als Bundestagsabgeordneter dafür stark machen, den „Kult mit der Schuld“ zu beenden. Die zwölf Jahre NS-Zeit seien die dunkelsten in der deutschen Geschichte gewesen, aber sie seien auch aufgearbeitet worden.

Das älteste Mitglied des Bundestages wird zum Alterspräsidenten ernannt. Er hat mehrere spezielle Rechte, zum Beispiel eröffnet er die erste Sitzung des Bundestags nach der Wahl. Der amtierende Alterspräsident, der CDU-Politiker Heinz Riesenhuber (81), hatte erklärt, nicht erneut zu kandidieren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen.
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Ostritz (dpa) - Der erste Tag des Neonazi-Festivals "Schild & Schwert" im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Bei Kontrollen …
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Die SPD, aber nicht nur sie, diskutiert mit Leidenschaft über Hartz IV - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende von Hartz lauter. Der oberste Verantwortliche für die …
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben …
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Kommentare