+
Am Sonntag wird gewählt - doch wenige Tage vor der Bundestagswahl macht die AfD mit einer dreisten Fälschung von sich reden.

Kreisverband Regensburg

Fake! AfD-Mitglied gibt Fälschung von Hetz-Werbung zu

  • Matthias Kernstock
    vonMatthias Kernstock
    schließen

Am Sonntag wird gewählt - doch wenige Tage vor der Bundestagswahl macht die AfD mit einer dreisten Fälschung von sich reden.

Regensburg - Ein AfD-Wahlplakat, das in den sozialen Medien gerade heftig diskutiert wird, zeigt eine blonde Frau. Sie wirkt verängstigt. Hinter ihr sind dunkelhäutige Männer zu sehen, einige wirken aufgebracht. Im Foto steht: „Weißt Du noch? Silvester? #gehwaehlen.“ Eine Anspielung auf die Übergriffe an der Silvesternacht in Köln (wir berichteten). Was die AfD ihren Sympathisanten und unentschlossenen Wählern damit wohl sagen will? Die Bild-Zeitung interpretiert die beabsichtigte Aussage der AfD mit dem Plakat so: „Migranten, insbesondere aus dem arabischen Raum, haben sich sexuell nicht unter Kontrolle und stellen eine akute Bedrohung für die Frauen in Deutschland dar.“ 

Doch dieses Foto ist nicht echt - es wurde am PC gefälscht. 2015 wurde die Montage erstmal von einer rassistischen Website veröffentlicht. Der Hintergrund zeigt eine Szene von den Tahrir-Protesten in Kairo 2011. Damals wurde tatsächlich eine Journalistin, nämlich Lara Logan, sexuell bedroht. Der Fall sorgte weltweit für Schlagzeilen, auch tz.de berichtete.  

Doch auf dem Wahl-Plakat der AfD, das von offizieller Seite der Partei am 14.September veröffentlicht wurde, ist eine andere Frau zu sehen. Eine Fotomontage! Drei Kreisverbände - nämlich „Harz“ „Hochsauerland“ und „Regensburg“ - teilten die Fälschung, außerdem der ehemalige AfD-Bundestagskandidat Thomas Matzke. 

Kreisverband Regensburg gibt Fälschung zu, aber...

Jetzt gab der AfD-Kreisverband Regensburg nach bild.de-Angaben zu, dass das Foto nicht echt sei, bestreitet allerdings, davon gewusst zu haben. „Dieser Beitrag wurde im Unwissen über eine Fotomontage geteilt. Eine Täuschung unsererseits war also nicht beabsichtigt.“ Ein Vertreter des Kreisverbandes Regensburg erklärte weiter, dass er annahm, es handle sich um ein Symbolbild. Somit würde das Plakat auch keine Authentizität für sich beanspruchen. „Wir werden in Zukunft auf sowas achten.“

Das Foto der Frau auf dem gefälschten AfD-Plakat stammt aus 2010.

Der AfD-Wahlspruch und das Logo der Partei wurden nach BILD-Informationen erst Anfang September 2017 hinzugefügt. Ein guter Zeitpunkt also, um vor der Bundestagswahl erneut Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen und Vorurteile weiter zu verstärken. 

Die neuesten Umfrage-Werte der Parteien finden Sie hier. Welche Koalitionen bei der Bundestagswahl am Sonntag möglich sind, erfahren Sie in unserem Artikel

mk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare