+
Logo der AfD (Archivbild).

In Kassel

AfD-Parteikonvent beschließt: kein Sonderparteitag

Kassel - Die zerstrittene AfD wird keinen Sonderparteitag zur Neuwahl ihres Bundesvorstands einberufen.

Dies habe der Parteikonvent am Sonntag in Kassel mit großer Mehrheit beschlossen, sagte der Vorsitzende des Konvents, Berenga Elsner, am Abend. Das Gremium hatte insgesamt rund elf Stunden lang hinter verschlossenen Türen über eine Beilegung des Richtungs- und Machtkampfs beraten, in dessen Zentrum die beiden zerstrittenen Co-Vorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen stehen. Elsner sagte, das Gremium habe sich auch mit der Partei in Baden-Württemberg beschäftigt. Der Konvent freue sich, dass die Partei im Landtag als eine Fraktion die Arbeit wieder aufnehmen wolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Seehofer fordert: Erst die Obergrenze - dann die Koalition
Die ganz großen Drohungen hat Horst Seehofer wieder eingepackt - aber der CSU-Chef will erst über Koalitionen sprechen, wenn es eine Lösung in Sachen Obergrenze gibt.
Seehofer fordert: Erst die Obergrenze - dann die Koalition
AfD: Co-Chef droht Petry mit Parteiausschluss
Der Neustart läuft für den Bundestag am Montag holprig. Während sich die CSU an die Obergrenze klammert, droht bei der AfD der nächste prominente Partei-Ausschluss. Alle …
AfD: Co-Chef droht Petry mit Parteiausschluss
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke

Kommentare