+
Matthias Jung ist Vorstandsmitglied der Forschungsgruppe Wahlen.

AfD-Parteitag in Stuttgart

Wahlforscher zur AfD: "Es geht um möglichst viel Radau im System"

  • schließen

Berlin - Der Chef der Forschungsgruppe Wahlen, Matthias Jung, über Erwartungen an die AfD und politische Programme.

Islamkritik, traditionelles Familienbild, Wettern gegen Klimaschutz – trifft die AfD mit Ihrer Programm den Nerv der Bevölkerung?

Die AfD hat vor allem wegen der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung Zuspruch erfahren. Die detaillierte Programmarbeit spielt da eine nachgeordnete Rolle. Das ist wichtig für den Zusammenhalt der Partei intern, nicht aber für den Wählererfolg.

Aber gerade der Aufschlag zum Islam hat für öffentliches Aufsehen gesorgt.

Die Islamfrage ist eigentlich nur die Fortschreibung der Flüchtlingsfrage. Nachdem die Flüchtlingszahlen zurückgegangen sind, muss man das Thema variieren. Das Flüchtlingsthema mit dem Islam als Komponente ist nach wie vor das wichtigste Thema für die Bevölkerung. Wenn wir aber nach den Ängsten fragen, dann spielt vor allem die ökonomische eine Rolle. Dass die Ankommenden den Einheimischen etwas wegnehmen. Danach kommen Sicherheitsaspekte, Kriminalitätsängste. Erst als drittes kommt die Frage der kulturellen Identität.

Ihre Umfragen zeigen, dass zwei Drittel der Bevölkerung die AfD-Thesen zum Islam nicht teilt. Also doch ein Rohrkrepierer?

Das Thema Identität hat immerhin das Potenzial hat, 15 Prozent der Bevölkerung zu mobilisieren. Die AfD muss ja nicht die Mehrheit gewinnen. Sie wäre gut bedient, wenn sie sich über die unmittelbare Zuspitzung der Flüchtlingskrise hinaus bei über 10 Prozent Zustimmung stabilisiert.

Kann sie das?

Dass sie auch ohne die Flüchtlingsfrage bei so hohen Werten läge, bezweifle ich. Ich glaube aber, dass unser Parteiensystem nach Jahrzehnten auch Platz hat für eine halbwegs demokratische, rechtspopulistische Kraft. Diese Einstellungen sind in der Bevölkerung vorhanden. Da erwarten die Menschen noch nicht einmal, dass die Partei Probleme löst. Es geht darum möglichst viel Radau im politischen System zu machen – und so Aufmerksamkeit für Unzufriedenheit herzustellen.

Unionsfraktionschef Kauder und CSU-Chef Seehofer haben sich zum Islam geäußert. Der Staat müsse kontrollieren, was in Moscheen gepredigt wird, heißt es. Treibt die AfD die Etablierten vor sich her?

Kauder hat sich in dem entsprechenden Interview aber gegen die Forderung ausgesprochen, dass Imame deutsch sprechen müssen. In dem Zusammenhang hat er selbstverständlich festgestellt, dass man aufpassen muss, dass in Moscheen keine verfassungsfeindlichen Dinge gepredigt werden. Probleme sollte man schon lösen. Sich die Parolen der AfD zu eigen zu machen, wäre sicher kontraproduktiv.

In der AfD gibt es wieder Reibereien in der Führung. Würde ein erneuter Machtkampf der Partei schaden?

Die Person Frauke Petry als Vorsitzende ist für die AfD als Protestpartei nicht so entscheidend. Wenn ein Machtkampf gesittet vonstatten geht, ist das kein Schaden. Wenn das aber wieder zu einem Binnenkrieg ausartet, kann es der Partei sehr schaden.

 

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen vom Bundesparteitag der AfD in Stuttgart. Er ist mit Verspätung losgegangen, da AfD-Gegner massiv protestiert haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig
Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hat die SPD ein stärkeres Engagement des Bundes gefordert.
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig
„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale
Sympathisch und menschlich oder einfach nur peinlich und unpassend? Am emotionalen Auftreten der kroatischen Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic während der …
„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.