Der AfD-Politiker Dr. Ludwig Flocken.

Islam beschimpft

Tumulte wegen Skandal-Rede: AfD-Politiker fliegt aus Parlament

  • schließen

Hamburg - Einen regelrechten verbalen Amoklauf hat ein AfD-Politiker im Hamburger Landesparlament gestartet. Nun muss er mit den Konsequenzen leben.

Bei einer Debatte über Salafismus am Mittwochabend in der Hamburger Bürgerschaft, dem Landesparlament des Stadtstaates Hamburg, kam es zum Eklat. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, hetzte der AfD-Politiker Ludwig Flocken (55) minutenlang gegen den Islam. Die Bürgerschaft ließ sich das nicht lange gefallen und verbannte den Störenfried, der auch nach mehrmaliger Aufforderung der Vizepräsidentin nicht lockerlassen wollte, kurzerhand wegen Diffamierung des Islams aus dem Landesparlament.

Der Ältestenrat fällte die Entscheidung, die in der Geschichte der Bürgerschaft bis dato beispiellos ist.

2015 wurde der rechtspopulistische Politiker Ludwig Flocken für die AfD in die Bürgerschaft gewählt. Doch auch für seine eigenen Partei wurde Flocken Anfang 2016 untragbar. Kurz vor seinem Rausschmiss aus der AfD-Fraktion kam Flocken dem zuvor und trat selbst aus. Seitdem ist der Populist fraktionslos, aber immer noch Parteimitglied.

Der verbale Amoklauf der zum Ausschluss führte

In seiner Rede soll Flocken laut Hamburger Abendblatt dazu aufgerufen haben, "keinen Respekt vor dem Islam" zu haben: "Keinen Respekt vor einem absurden Ausmaß an Frauenverachtung, vor Menschen, die ihre Frauen genitalverstümmeln, als Müllsäcke verkleiden, vergewaltigen und die Vergewaltigten noch bestrafen und ermorden." Die Verwarnung, zum Thema Salafismus zurückzukehren, ignorierte der AfD-Mann und setzte noch einen oben drauf, indem er Muslime als "Menschen, die sich von Gottesgelehrten belehren lassen, wie sie ihre Frauen zu schlagen und ihre Babys sexuell zu missbrauchen haben" beschimpfte. Damit handelte sich Flocken die nächste Verwarnung ein.

"Ich hoffe inständig, dass diese gottverdammte Religion in die Wüste zurückkehrt, aus der sie gekommen ist", pöbelte der Abgeordnete weiter und löste damit tumultartige Szenen im Sitzungssaal aus.

Der Ältestenrat entschied daraufhin, den AfD-Politiker von der Sitzung auszuschließen. "Die Äußerungen waren nicht nur beleidigend, Herr Flocken hat damit zugleich den Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung verlassen", sagte Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Nicht nur die übrigen Politiker, auch Flockes ehemaliger Fraktionschef distanzierte sich mittlerweile von den Äußerungen: "Niemand von uns stellt infrage, dass hier in Hamburg und anderswo alle Religionen ihren Glauben praktizieren sollten", sagte der AfD-Fraktionschef. Die FDP-Fraktionschefin stellte dazu fest: "Herr Flocken hat wie ein Hassprediger gesprochen. Das hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun."

Die gesamte Hetz-Rede hat der Politiker mittlerweile auf seiner offiziellen Facebook-Seite gepostet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare