+
Beatrix von Storch (l.) und Marcus Pretzell bei einer Sitzung des Europaparlaments in Straßburg.

Sonneborn nimmt sie nicht auf

AfD-Politikerin von Storch wittert Merkel-Verschwörung

Straßburg - In der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten gibt es Bestrebungen, die zwei verbliebene AfD-Abgeordneten loszuwerden. Die ehemaligen AfD-Abgeordneten, die jetzt der Alfa-Partei von Bernd Lucke angehören, freut das.

Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch sorgt im EU-Parlament mit Verschwörungstheorien für Aufsehen. Hinter dem Versuch, ihre Partei aus der EKR-Fraktion auszuschließen, vermutet sie eine Kampagne von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Diese wolle einen Erfolg der AfD bei den bevorstehenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt verhindern, schrieb von Storch auf ihrer Facebook-Seite.

Um die AfD aus der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) auszuschließen, hat Merkel nach von Storchs Verschwörungstheorie Einfluss auf den britischen Premierminister David Cameron ausgeübt. Dessen Partei stellt die größte Gruppe von Mitgliedern in der EKR.

EKR-Fraktion fordert AfD zum Austritt aus EU-Parlament auf

Die AfD war am Dienstagabend von der Spitze der EKR-Fraktion zum Austritt aus der Fraktion aufgefordert worden. Wenn sie bis Ende des Monats nicht freiwillig ausscheidet, soll am 12. April über einen Zwangsausschluss abgestimmt werden. Davon betroffen wäre neben von Storch auch der AfD-Abgeordnete Marcus Pretzell. Er ist mit Parteichefin Frauke Petry liiert.

Hintergrund der Entscheidung der EKR-Spitze sind Kommentare der beiden AfD-Politiker zur Flüchtlingskrise. Anfang des Jahres hatte von Storch erklärt, dass sie es für gerechtfertigt halte, Migranten mit Waffengewalt an einem illegalen Grenzübertritt zu hindern. Pretzell hatte sich zuvor ähnlich geäußert. Von Storch bezeichnete ihre Äußerungen später als Fehler.

Sonneborn macht sich über "von Strolch" lustig

Der fraktionslose deutsche EU-Abgeordnete Martin Sonneborn machte sich am Mittwoch über den Streit lustig. "Mit Bestürzung haben wir vernommen, dass die beiden AfD-Abgeordneten im Europaparlament, Beatrix von Strolch und der unrasierte Immobilienmakler Marcus Pretzell, aus der europakritischen EKR-Fraktion ausgeschlossen werden sollen", kommentierte der Gründer der Satire-Partei "Die Partei".

Er wolle deshalb vorsorglich betonen, dass die Gruppe der fraktionslosen Abgeordneten, die aus "überzeugten Monarchisten, Antisemiten, Nationalisten, Kommunisten, Nazis, Spaßpolitikern und Jean Marie Le Pen" bestehe, kein Interesse daran habe, dass ihr Ansehen durch zwei AfD-Politiker beschmutzt werde.

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley nannte das Handeln der EKR-Fraktion konsequent. Sie erklärte: "Durch einen Ausschluss landen sie dort, wo sie hingehören, nämlich in einem Topf mit anderen fraktionslosen Parteien wie der NPD und dem Front National."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons Partei kürt neuen Parteichef
Lyon (dpa) - Ein halbes Jahr nach dem Wahlsieg des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kürt seine Partei heute ihren neuen Chef. Einziger Kandidat für den …
Macrons Partei kürt neuen Parteichef
Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen

Kommentare