+
Beatrix von Storch

Wegen Schusswaffen-Äußerungen

AfD-Politikern droht Ausschluss aus Fraktion im EU-Parlament

Brüssel - Die AfD-Politiker Beatrix von Storch und Marcus Pretzell müssen vor der Spitze ihrer Fraktion im Europaparlament ihre Äußerungen zum Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge erklären.

Am kommenden Dienstag solle dann über mögliche weitere Schritte entschieden werden, teilte ein Fraktionssprecher am Freitag mit. Er reagierte damit auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“. Nach dessen Informationen droht von Storch und Pretzell ein Ausschluss aus der EU-skeptischen Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR).

Zur EKR zählen unter anderen die britischen Konservativen „Tories“, aber auch die als rechtspopulistisch geltenden „Finnen“. Die Gruppe ist die drittgrößte Fraktion im Europaparlament.

Die beiden Betroffenen reagierten gelassen. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es, sie sähen die Mehrheit der Fraktion hinter sich. Daher sähen sie „keine Basis für einen Austritt oder eine an uns gerichtete Austrittsaufforderung“.

Anfang des Jahres hatte von Storch erklärt, dass sie es für gerechtfertigt halte, Flüchtlinge mit Waffengewalt an einem illegalen Grenzübertritt zu hindern. Pretzell hatte sich zuvor ähnlich geäußert. Von Storch bezeichnete ihre Äußerungen später als Fehler.

Lesen Sie auch: AfD-Politikerin Beatrix von Storch mit Torte beworfen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
CSU-Mitglied Dorothee Bär hat sich auf Twitter zur Nachfolge von Horst Seehofer als Parteivorsitzenden geäußert. Dabei unterlief ihr ein peinlicher Fehler. 
Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in der Flüchtlingspolitik vor
Parteivorsitz-Kandidat Friedrich Merz versuchte, sich am Sonntagabend bei Anne Will klar von der amtierenden CDU-Chefin Merkel abzugrenzen. Er machte auch vor einem …
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in der Flüchtlingspolitik vor
Pressekonferenz im Ticker: Söder will CSU erneuern - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer im Januar als CSU-Chef beerben. Am Montag gibt er eine Pressekonferenz zu seinen Visionen für die Partei. Der …
Pressekonferenz im Ticker: Söder will CSU erneuern - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Mord auf Malta: Mögliche Auftraggeber identifiziert
Valletta (dpa) - Maltesische Ermittler haben einem Bericht zufolge die möglichen Hintermänner des Mordanschlags auf die Journalistin Daphne Caruana Galizia identifiziert.
Mord auf Malta: Mögliche Auftraggeber identifiziert

Kommentare