+
Ein Banner hängt am 13.03.2016 bei der Wahlparty der rheinland-pfälzischen AfD im Gewölbekeller ·Burg Weisenau· in Mainz (Rheinland-Pfalz) an der Wand.

Landesvorstand in der Kritik

AfD-Rheinland-Pfalz: Kontakt zur rechten Szene?

Mainz - Die AfD Rheinland-Pfalz soll nach einem Bericht Verbindungen zu Kräften der extremen Rechten gehabt haben. Steht nun die Auflösung des zweiten Landesverbandes bevor?

Das Magazin Stern schreibt in seiner Online-Ausgabe, der Landesvorstand Attila Sonal sei unter anderem regelmäßig mit der Aktivistin der „Pfälzer Spaziergänger“, Ulrike Reinhardt, zusammengekommen. Diese protestieren gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und werden nach Einschätzung von Verfassungsschützern von der NPD dominiert. Außerdem sei der Pirmasenser Republikaner-Stadtrat Andreas Burkhardt vor der Landtagswahl in die Verteilung von AfD-Flugblättern involviert gewesen.

Der AfD-Landesvorsitzende Uwe Junge distanzierte sich von Rechtsextremisten: „Wenn uns ein extremistischer Hintergrund oder eine Nähe zum extremistischen Milieu bekannt wird, kommt eine Zusammenarbeit nicht in Frage“, teilte er am Samstag zu dem „Stern“-Bericht mit. Dies zeige sich auch darin, dass ein Antrag Reinhardts auf Parteimitgliedschaft abgelehnt worden sei. Die AfD war bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz am 13. März aus dem Stand auf 12,6 Prozent gekommen.

Der AfD-Bundesvorstand hatte erst kürzlich den Saar-Landesverband wegen Kontakten in die rechte Szene aufgelöst. Dabei spielte auch Reinhardt eine Rolle. Als Grund nannte die AfD „schwerwiegende Verstöße gegen die politische Zielsetzung und die innere Ordnung der Partei“. Dirk Driesang vom Bundesvorstand sprach mit Blick auf die Kontakte der AfD in Rheinland-Pfalz von „einer ganz anderen Hausnummer“. Er vertraue darauf, dass der Landesverband die gründliche Prüfung in eigener Regie schaffen werde.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Kommentare